Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Hochwasser in Vorarlberg: Nun drohen Murenabgänge

©Die Bregenzerache in Egg. © VOL.AT/Mayer
Die Regenfälle der vergangenen Stunden sorgten für Hochwasser in Bregenzerwald und Rheintal. Bei der Landeswarnzentrale rechnen man derzeit mit einem Rückgang des Wassers - sorgt sich nun aber um Muren. 
Alle Videos zum Hochwasser
Liveticker: Land unter in Vorarlberg
Dornbirner Ach überflutet
Überflutung auf der A14
Hochwasser bei Dornbirner Furt
Bregenzer Ach in Kennelbach
Murenabgang in Lochau
So erleben Vorarlberger das Hochwasser

Am frühen Dienstagnachmittag waren die Wasserpegel in Vorarlberg bereits wieder im Sinken begriffen. Der Wasserstand der meisten Vorarlberger Fließgewässer sei derzeit wieder rückläufig, erklärte Angelika Spiegel von der Landeswarnzentrale gegenüber VOL.AT. Im Steigen begriffen ist jedoch der Bodensee. Kurz vor 15 Uhr stand der Pegel des Sees bei 368 Zentimeter, am Morgen war er noch bei 352 Zentimeter. Damit liege der See jedoch noch gute sechs Zentimeter unter dem Mittelwasser, sprich dem durchschnittlichen Pegel für diese Jahreszeit. Der trockene Frühling verantwortete einen niedrigen Wasserstand im Bodensee, die Regenfälle sorgen daher im See noch für keinen Hochstand.

Lokale Hochwasser möglich

Derzeit sorgen sich die Verantwortlichen vor allem um Murenabgänge. Der Boden sei nach den stundenlangen Regenfällen durchfeuchtet und könne kein Wasser mehr aufnehmen. Es drohen daher Rutschungen und Murenabgänge. Durch Verklausungen und Schiebungen wären natürlich auch weiterhin lokale Hochwasser möglich, wenn Abflüsse versperrt werden.

Spitzen bereits erreicht

Ganze 72 Wassereinsätze gab es bereits in Vorarlberg (Stand Dienstag 14:15 Uhr). Die Spitzen seien bereits erreicht, was die Pegel der Vorarlberger Gewässer angehe, erklärt Dietmar Pfanner von der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle gegenüber VOL.AT. Zwar gebe es laut Vorhersage der ZAMG noch bis morgen mitunter starke Regenfälle, aber die Lage werde sich eher beruhigen. Die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren im Ländle bleibt trotzdem aufrecht, Pfanner rechnet auch in der kommenden Nacht noch mit vereinzelten Einsätzen.

Ende der Regenfälle

Am heutigen Dienstag soll es bis in die Nacht hinein regnen. Verschlimmern wird sich die Lage jedoch nicht. Bereits morgen wird das Ende der Regenfälle erwartet, berichtet Günter Scheibenreif von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Bregenz. Nach dem regnerischen Dienstag soll es demnach am Mittwoch trocken bleiben.

Regenfälle in Vorarlberg: Einsätze und Sperren

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hochwasser in Vorarlberg: Nun drohen Murenabgänge
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen