Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Giganten auf Feld und Wiese. Alte Technik neu entdeckt: Florian Bösch locken historische Traktoren.

Florian Bösch investiert viel Zeit in die Restauration alter Traktoren.
Florian Bösch investiert viel Zeit in die Restauration alter Traktoren. ©Bernhard Tost
Lustenau. (Menschen aus der Heimat) Seine Augen leuchten hell, wenn Florian Bösch seine exklusive Oldtimer - Sammlung präsentiert: "Schon als 16-jähriger sparte ich mir meinen ersten Oldtimer-Traktor zusammen", erzählt der begeisterte Oldie-Experte.
Florian Bösch und seine Traktoren.

Aufsitzen, Schlüssel rein, drehen und losfahren – das funktioniert bei den Oldtimern nicht. “Die Lanz – Bulldog – Traktoren müssen in einer aufwendigen Zeremonie mit einer Art Lötlampe angeheizt werden. Das interessiert heute, wo Traktoren mit Joysticks und Computern ausgestattet sind, mehr denn je. Das sind die Traktoren, die damals die Pferde ersetzt haben”, sagt der Traktorfan, der von seinem Vater einen Steyr – Puch 760, Baujahr 1971 erwarb. Doch das Goldstück für Florian Bösch ist sein leuchtend grüner Steyr 180 aus dem Jahre 1948.

Echte Rarität

Viel Liebe und Passion investiert der Sammler in die Restauration solcher Schätze – echte Raritäten, denn ihre Herstellung wurde schon vor Jahrzehnten eingestellt. Gut abgedeckt in einer Ecke stehend, der Oldie in Florians “Schatzkiste” – ein Allgaier R22, den einige Besonderheiten kennzeichnen: Käelble 1 Zylinder (liegend) 1800 ccm Dieselmotor, Verdampfungskühlung mit Schwungrad, Wirbelkammer, Riemenscheibe mit Fliehkraftkupplung. Der Schlepper, Baujahr 1950 befindet sich seit mehr als fünf Jahrzehnten im Familienbesitz. “50.000.- Schilling hat das 22 PS starke Fahrzeug seinerzeit gekostet”, erinnert er sich an die Aussage seines Großvaters, von dem er das Gefährt erhielt. Heute müsste man für ein solches Liebhaberstück ungefähr 8000.- Euro hinblättern.  Doch ein Verkauf kommt für den an der alten Technik begeisterten nicht infrage. “Dieser Traktor hat für mich einen ideellen Wert”, sagt er. Und nicht zuletzt einen praktischen Nutzen, denn die betagten “Schätze” auf dem Gelände sind nicht nur Schaustücke, sondern alle Fahrzeuge sind gelegentlich in der Landwirtschaft voll im Einsatz. “Für mich haben die rostigen Traktoren einen besonderen Charme. Denen sieht man an, dass sie seit vielen Jahrzehnten im Wald und auf Wiesen gearbeitet haben”, schildert der Lustenauer eindrucksvoll seine Leidenschaft.

Antiquitäten in der “Trecker-Szene”

Auch wenn Florians Liebe eindeutig dem Steyr gilt, so gibt es doch viele andere Antiquitäten in der Trecker-Szene die seinen Gefallen finden: John Deere, Lanz, Hürlimann, Fendt, Hanomag und wie sie alle heißen, diese wunderbaren Oldtimer-Gerätschaften. Mit Gleichgesinnten fährt er auch oft auf die deutschlandweit stattfindenden verschiedenen Traktoren-Treffen. Neben dem Museumsdorf in Kürnbach und in Isny-Großholzleute stehen auch Kisslegg im Allgäu auf dem Besuchsprogramm. “Denn überall gibt es “Traktoren-Schätze” zu entdecken”, freut sich der Treckerfreund.

Zur Person: Florian Bösch

Wohnort: Lustenau

Beruf: Elektroinstallationstechniker

Hobby: Oldtimerclub, Musik

Lebensmotto: Carpe Diem / Nutze den Tag

Kontakt: 05577 / 84201     

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Giganten auf Feld und Wiese. Alte Technik neu entdeckt: Florian Bösch locken historische Traktoren.
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen