AA

Getanzte Toleranz durch Bewegung

Der Dornbirner Herbert Walser-Breuss mit dem Brasilianer Alegre Corrêa zeigten was sie konnten
Der Dornbirner Herbert Walser-Breuss mit dem Brasilianer Alegre Corrêa zeigten was sie konnten ©Bandi Koeck
Familienkonzert Movimento

Feldkirch. Das Interesse am Familienkonzert “Movimento – Tanz die Toleranz” im Feldkircher Montforthaus war sehr groß. Dass tanzen verbindet und Toleranz aktiv gelebt wurde war das erfreuliche Ergebnis dieses besonderen Projektes

Interkulturelle Verständigung

Neben Caritas-Direktor Peter Klinger befanden sich besonders viele Kinder und Jugendliche unter den Anwesenden. 60 Menschen unterschiedlichster Herkunft und Lebenssituationen im Alter zwischen 12 und 90 Jahren aus acht verschiedenen Ländern schufen in nur drei Wochen Vorbereitungszeit quasi aus dem Nichts gemeinsam eine großartige Performance. Mit dabei waren auch minderjährige Flüchtlinge aus Afghanistan.

Gemeinsames Tanzen verbindet

Doch bevor der Vorhang aufging, kamen die Projektleiter nach vorne und bereiteten am Bühnenrand das Publikum auf das Folgende vor: “Ich freue mich sehr, dass ich hier so viele Kinder und Jugendliche sehe. Wir von der youngCaritas möchten Solidarität und Miteinander in Österreichweiten Workshops vermitteln” sagte Margaritha Matt. Sie betonte das Zwischenmenschliche, welches bei diesem Projekt, das seit 2008 existiert, groß geschrieben werde: “Die entstandenen Freundschaften unter den Tänzern und die Interessen für das Fremde sind etwas ganz tolles.”

Lebensfroher Gemeinschaftstanz

Ihr folgte die renommierte britische Choreografin, Tamara McLorg welche ihre Arbeit, den Community Dance, eingehend erläuterte: “Die Idee dahinter ist, Menschen, die vielleicht keinen Zugang zu Kunst haben, die Möglichkeit zu geben sich auszudrücken.” Tanzen verändere das Leben der Menschen und manchmal auch die Gesellschaft, führte sie weiter aus. Mit auf der Bühne war auch der brasilianische Percussionist Alegre Corrêa, welcher in sehr gutem Deutsch klar stellte: “Die Grundidee der Komposition war Integration, Brasilien und Musik für alle. Ich bin überrascht von den jungen Musikern, die unglaublich gut sind. In ihnen steckt derart viel Talent.

Die Töne sind unwichtig

Mit Corrêas Statement, dass für ihn in der Musik das wichtigste die Geschichte sei, welche hinter jeder seiner Komposition zu finden wäre, und die Töne unwichtig wären, löste im Saal heiteres Lachen aus. Eine spezielle Herausforderung an die Choreografie stellte die improvisierte Musik dar. Unter der Leitung von Alegre Corrêa und dem Dornbirner Trompeter Herbert Walser-Breuss zeigten dabei fünf Musiker des Vorarlberger Landeskonservatoriums ihr Können.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Getanzte Toleranz durch Bewegung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen