Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gespräche mit dem Künstler

Felix Schramm (re) im Gespräch mit Ausstellungsbesuchern
Felix Schramm (re) im Gespräch mit Ausstellungsbesuchern
Bregenz.  Im Magazin4 konnten sich die Besucherinnen und Besucher mit dem Künstler Felix Schramm vor Ort über seine Ausstellungsstücke unterhalten.
Magazin4

 

Anregende Gespräche waren somit möglich, da der Künstler die Lange Nacht in den Ausstellungsräumlichkeiten für ein persönliches Gespräch zur Verfügung stand. Die ausgestellten Stücke markieren eine Art Grenzverletzung. Zwei Rigips-Ecken schieben sich aus dem überschaubaren Loch, das in der Wand des Magazin4 klafft. Mit seinen formbewussten Arbeiten formuliert er die alte Bildhauer-Frage auf überraschende Weise neu: Wie verhalten sich Skulptur und Umgebungsraum zueinander? Schramm beruft sich auf die Land Art und nennt den Amerikaner Robert Smithson als sein prägendes Vorbild. Schramms Skulpturen sind von Erosionsprozessen in der Natur inspiriert. Prinzipiell geht es ihm gar nicht um Architektur, sondern allgemein um Räume, um die skulpturale Fragestellung. Er benutzt architektonische Grundstrukturen nur, um diese sozusagen auszuhebeln. 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Gespräche mit dem Künstler
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen