Generalversammlung des Krankenpflegevereines

Generalversammlung 2011

Die Obfrau des Krankenpflegevereines Lauterach, Frau Heide-Ulla Drucke konnte bei der sehr gut besuchten Generalversammlung am Dienstag, 21.März die Vertreter des öffentlichen Lebens begrüßen. Die Veranstaltung wurde von 3 Mitgliedern der Jugendkapelle der Bürgermusik Lauterach musikalisch umrahmt. Das von der Schriftführerin Frau Ingrid Konzett verfasste Protokoll der letztjährigen Generalversammlung wurde einstimmig genehmigt. Kassier Bruno Forster präsentierte den Finanzabschluss, der einen minimalen Überschuss ausweist. Der Rechnungsprüfer Mag. Stefan Germann (Herr Bussmann war krank) berichtete von der durchgeführten Prüfung und beantragte die Entlastung des Vorstandes. Der Bericht der Obfrau zeichnete ein Bild der bestehenden Situation die von der immer grösser werdenden Anforderung an die Pflege geprägt ist. Aus diesem Grund ist eine Personalaufstockung um eine 50%-Stelle unumgänglich. Gleichzeitig ist die Anhebung des Mitgliedsbeitrages von € 27,– auf € 29,– die unter der offiziellen Teuerungsrate liegt, unbedingt erforderlich. Die Pflegedienstleiterin Frau DGKS Sonja Kaiser schilderte den Anwesenden den Tagesablauf des Pflegepersonales und erläuterte die meist anfallenden Arbeiten. Frau Kaiser dankte dem Vorstand für die gute Zusammenarbeit und Ihren Kolleginnen für ihren Einsatz, der in letzter Zeit über das normale Maß gefordert wurde. Herr Bürgermeister Rhomberg hob in seinem Grußwort die Wichtigkeit des Krankenpflegevereines hervor und lobte die gute Zusammenarbeit. Herr Dkfm. Siegfried Schneider überbrachte die Grüße des Landesverbandes für Hauskrankenpflege. Frau MSc DGKS Anna Frick gab den Besuchern einen Einblick in die am Landeskrankenhaus Hohenems situierte Palliativstation und die Tätigkeit des mobilen Palliativteams.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lauterach
  • Generalversammlung des Krankenpflegevereines
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen