Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gegen Barrieren im Kopf

Einladung zum Nach-Denken: pro mente Vorarlberg Filmreihe über psychische Erkrankungen.
Einladung zum Nach-Denken: pro mente Vorarlberg Filmreihe über psychische Erkrankungen.
Mit „Helen“, „Schnupfen im Kopf“, „Small World“ und „Aus tiefster Seele“ zeigt pro mente Vorarlberg in Kooperation mit dem Spielboden zum 6. Mal eine Reihe, die sich filmisch psychischen Erkrankungen widmet: einfühlsam, berührend, überraschend.
Gegen Barrieren im Kopf

Am 26. Januar startet die Reihe mit „Helen“. Ein Film über eine Frau, die alles hat und in eine tiefe Depression fällt. Die um ihr Leben und ihre Familie kämpft; Über ihre Reise in die Hölle und zurück. Einen gänzlich anderen Blick eröffnet „Schnupfen im Kopf“. Hier dokumentiert die Filmemacherin Gamma Bak über mehrere Jahre ihre psychische Erkrankung.  „Indem ich mich dem Film als Prozess aussetze, erlaube ich einen direkten Einblick in das Ringen mit der Diagnose „Psychose“ und der Stigmatisierung, die ich erfahren habe. . . . Es ist ein schonungsloser Blick ohne Voyeurismus. Ein einzigartiges Zeugnis aus dem Inneren dieser tabuisierten psychischen Erkrankung“, sagt sie in einem Interview. Grundlage für „Small World“ ist der Roman von Martin Suter. Bruno Chiche bringt mit dem französischen Schauspieler Gerard Depardieu Kindheitserinnerungen, komplizierte Familienbeziehungen und Gedächtnisverlust auf die Leinwand.

Verständnis und Toleranz

„Aus tiefster Seele“ widmet sich dem Krankheitsbild Schizophrenie und schließt die Reihe ab. Fern ab von Klischees und Kitsch erfährt der Zuschauer, was es bedeutet, wenn ein Familienmitglied, in dem Film die Mutter, dargestellt von Marcia Gay Harden, an einer Krankheit leidet, die derart mit Vorurteilen behaftet ist wie Schizophrenie, und er zeigt auch, wie alle Beteiligten ihren Weg finden müssen, um mit der Situation umgehen zu können. „Ein wesentlicher Teil unserer Arbeit ist Bewusstseinsbildung, um zu mehr Verständnis und mehr Toleranz zu kommen, was psychiatrische Erkrankungen betrifft“, erklärt Facharzt und pro mente Geschäftsführer Dr. Elmar Weiskopf. Die Filmreihe ist ein Baustein auf diesem Weg. Darüber hinaus will pro mente Vorarlberg mit diesem Programm auch einen Diskurs anregen, Impulse geben und zur Verringerung von sozialer Distanz und zu mehr Neugier auf den Anderen beitragen.

Fact box

Termine und Filme auf einen Blick
Helen: 26. Jänner, 7. Februar, 10. März
Schnupfen im Kopf: 27. Jänner, 9. Februar, 15. März
Small World: 31. Jänner, 15. Februar, 20 März
Aus tiefster Seele: 1. Februar, 14. Februar, 22. März

Alle Filme finden am Spielboden in Dornbirn statt und beginnen um 20.30
Kartenreservierung: www.spielboden.at/karten, t 0043-5572-21933
Der Eintritt kostet pro Filmvorführung 7 Euro, Mitglieder des Spielbodens, Studenten und Schüler bezahlen 4 Euro. Detaillierte Filminfos unter www.promente-v.at.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Gegen Barrieren im Kopf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen