Feuerwehr beendet Probenjahr

Nachwuchsfeuerwehrmänner beim Einsatz
Nachwuchsfeuerwehrmänner beim Einsatz ©FW Mäder
Die Feuerwehr Mäder lud am vergangenen Samstag zur traditionellen Abschlussübung.
Abschlussübung FW Mäder

Mäder Neben den theoretischen Schulungen stehen bei der Feuerwehr jedes Jahr auch zahlreiche Übungen auf dem Programm, um im Ernstfall gerüstet zu sein. Den Abschluss bildet dabei jedes Jahr die Herbstübung.

Tatsächlicher Einsatzfall als Übungsannahme

Auch in diesem Jahr fanden sich wieder zahlreiche Interessierte beim Feuerwehrhaus Mäder ein, um den Florianijünger einmal über die Schulter zu schauen. Als Übungsannahme diente in diesem Jahr dabei ein tatsächlicher Einsatzfall welcher sich in diesem Jahr in Mäder ereignete. Bei einem Unwetter schlug ein Blitz in einen Baum und sorgte so für einen Brand, einen Stromausfall und in weiterer Folge für einen Kurzschluss in einer Wohnung. Die Mitglieder der Feuerwehr Mäder präsentierten den Zuschauern die professionelle Abwicklung dieser Situation und hatte das Geschehen schnell im Griff. Unterstützt wurde die Feuerwehr Mäder in diesem Jahr durch die Rettungsabteilung aus Götzis.

Feuerwehrfahrzeuge öffneten die Türen

Nachdem der Einsatzleiter „Brand-Aus“ geben konnte, bedankte sich Feuerwehrkommandant Daniel Schuster seinem Team für die Vorführung und auch Abschnittsfeuerwehrkommandant Eugen Böckle, sowie Bürgermeister Rainer Siegele dankten den freiwilligen Einsatzkräften für ihr Engagement über das ganze Jahr und wünschten weiterhin unfallfreie Einsätze. In weiterer Folge konnten die Besucher selber Feuerwehrmann sein und sich beim Brandsimulator ausprobieren, was vor allem bei den jungen Besuchern sehr beliebt war. Sämtliche Feuerwehrfahrzeuge und Gerätschaften standen bereit und wurden begutachtet und von den Florianijünger gerne erklärt. Auch für das leibliche Wohl war in diesem Jahr wieder bestens gesorgt. MIMA

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Mäder
  • Feuerwehr beendet Probenjahr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen