AA

Einmal das Meer sehen

Gute Musik - guter Zweck, das alles erwartet die Besucher der 19. Depeche Mode & More Party.
Gute Musik - guter Zweck, das alles erwartet die Besucher der 19. Depeche Mode & More Party. ©cth
Einmal das Meer sehen

Die 19. Depeche Mode Party steht ganz im Zeichen des guten Zwecks

Dornbirn. Am 16. April 2011 heißt es im Dornbirner Spielboden wieder Depeche Mode & More. Auch die 19. Ausgabe der Erfolgsveranstaltung garantiert wieder eine unvergessliche Partynacht und dieses Mal sogar ganz im Zeichen der guten Sache. “Einmal das Meer sehen”, lautet die Einladung, hinter der sich ein besonderes Projekt gemeinsam mit dem Vorarlberger Kinderdorf versteckt. “”Wir haben uns vor einigen Jahren schon einmal für das Projekt – ma hilft – eingesetzt und haben uns erneut Gedanken gemacht, wo wir wieder Unterstützung anbieten können. Sylvia Steinhauser vom Vorarlberger Kinderdorf hat uns eingeladen und uns über das Meerprojekt informiert. Da war uns schnell klar, das ist genau das Richtige”, erklärt D.M.-Party-Veranstalter Alexander Micheluzzi.

So werden auch bei der 19. Auflange hunderte tanzfreudige Fans aus Österreich, Deutschland der Schweiz und Liechtenstein erwartet. Doch nicht nur die Fans von Depeche Mode kommen auf ihre Kosten, gespielt wird auch die Musik von Bands wie The Cure, The Sisters Of Mercy oder Front 242. Auch Szene-Hits wie Wonderful Life der britischen Synthie-Shootingstars Hurts oder Songs von Placebo, U2 und den Editors landen auf dem Plattenteller. Der Spielboden wird sich an diesem Abend wieder von seiner schönsten Seite präsentieren – dafür sorgen eigens für die Party zusammengestellte Dekorationen und eine Großleinwand. Auch die Spielboden-Kantine ist ins Programm einbezogen. Dort steht eine musikalische Zeitreise von den legendären 80ern bis zu den besten Alternative-Hits der Gegenwart auf dem Programm. “Wir werden versuchen, gemeinsam mit unseren Gästen, Gönnern und Sponsoren einen tollen Betrag für das Vorarlberger-Kinderdorf zu sammeln. Das ganze Team der pop&wave Party freut sich auf diese neue Herausforderung und hofft auf großzügige Unterstützung. Unter anderem werden wir am Eingang bzw. an der Kassa eine Spendenbox des Kinderdorfes platzieren, wo alle herzlich eingeladen sind etwas für glänzende Kinderaugen zu spenden”, so Micheluzzi.

Veranstaltungstipp:
D.M. and More Party, Samstag, 16. April 2011 am Dornbirner Spielboden
Beginn: 20.00 Uhr

Das D.M.-Team bedankt sich jetzt schon die Mithilfe bzw. Spende an diesem Abend.
Spendenkonto: Kontonummer 787 | BLZ 58000 | Hypothekenbank

Hintergrundinfos zum Projekt “Einmal das Meer sehen”
60 Jahre Vorarlberger Kinderdorf – Anstelle von Jubiläumsfesten sollen die Kinderdorffamilien gemeinsam ans Meer reisen können. Was mit von Kaplan Hugo Kleinbrod ins Leben gerufenen Ferienaktionen in Schönenbach begann, ist heute ein tragfähiges Netzwerk mit vielfältigen Hilfestellungen. Über 1500 benachteiligte Kinder, Jugendliche und deren Familien werden vom Vorarlberger Kinderdorf betreut.
Gemeinsam Meerluft schnuppern

Der Einsatz für Kinderschutz und Kinderrechte steht dabei im Vordergrund. Auch anlässlich des 60. Geburtstags stehen die Kinder im Zentrum: Auf große Jubiläumsfeiern wird verzichtet, stattdessen soll den Familien im Kinderdorf Kronhalde ein besonderes Erlebnis ermöglicht werden – eine Busreise ans Meer. “Ein solcher Urlaub wäre für unsere Kinder eine echte Sensation, etwas ganz Besonderes in ihrer Lebensgeschichte”, meint Dorfleiterin Verena Dörler. “Eine Woche am Meer ist für unsere Kinder eine Chance, in einer anderen Umgebung ganz unbeschwert Zeit miteinander zu verbringen.” Und oft zum ersten Mal Meerluft zu schnuppern, denn viele der 64 Mädchen und Buben im Kinderdorf Kronhalde haben noch nie eine größere Reise unternommen.

Kontakt
Sylvia Steinhauser
Tel. 05574/4992-11

 

Färbergasse 15,6850 Dornbirn, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Einmal das Meer sehen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen