Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Dornbirner Sparkasse bleibt Mitglied der Sparkassengruppe

Dornbirn. Die Dornbirner Sparkasse bleibt Mitglied der Sparkassengruppe und hat einen im Raum stehenden Zusammenschluss mit der Hypo Landesbank Vorarlberg (Hypo Vorarlberg) verworfen. Das teilte das Geldinstitut am Freitag in einer Aussendung mit. Die Entscheidung sei nach intensiven Gesprächen mit der Erste Bank Oesterreich und der Erste Group über den gemeinsamen Haftungsverbund gefallen.

Hypo Vorarlberg und die Dornbirner Sparkasse haben in den vergangenen Monaten eine Fusion zu einer “kapitalstarken und schlagkräftigen Vorarlberger Regionalbank” geprüft, wie zu Jahresbeginn publik wurde. Als Hintergrund für die Überlegungen hatten die beiden Vorstandsvorsitzenden Michael Grahammer (Hypo) und Werner Böhler (Dornbirner Sparkasse) die geänderte Bankenwelt genannt. Durch rigide Vorgaben rund um Basel III und neue Kapitalbestimmungen stünden die Regionalbanken vor neuen Herausforderungen.

Erste Bank war “not amused”

Sowohl Grahammer als auch Böhler erkannten in einem Zusammenschluss “viele Zukunftschancen”. Schon damals war aber klar, dass die Erste Bank als Spitzeninstitut des österreichischen Sparkassensektors “not amused” über die Überlegungen der Dornbirner Kollegen war. Nach positiven Sondierungsgesprächen mit der Hypo Vorarlberg lag der Ball bei der Sparkassengruppe.

“Lösungen für sämtliche offenen Fragen”

Dort war offenbar der Haftungsverbund das ausschlaggebende Thema. Böhler begründete die Absage an die Hypo letztlich damit, dass in den Gesprächen mit der Erste Bank Oesterreich und der Erste Group “für sämtliche offenen Fragen Lösungen gefunden wurden, die eine praxisorientierte sowie reibungslose Abwicklung des Haftungsverbunds sicherstellen und die Position der Sparkasse im lokalen Wettbewerb stärken”. Trotz einer Unmenge neuer regulatorischer Hürden – vorgegeben von nationaler und europäischer Ebene – habe man in der Sparkassengruppe eine vielversprechende Zukunft, so Böhler.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Dornbirner Sparkasse bleibt Mitglied der Sparkassengruppe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen