AA

Dieter Egger hat seine politische Zukunft gefunden

Vorarlberger Freiheitliche müssen sich einen neuen Parteichef suchen.
Vorarlberger Freiheitliche müssen sich einen neuen Parteichef suchen. ©VN/Stiplovsek
Hohenems. Vorarlbergs Noch-FPÖ-Chef Dieter Egger hat seiner politischen Karriere erfolgreich eine neue Wende gegeben. Bei der Landtagswahl 2014 verlor seine Partei zwar nur 1,7 Prozentpunkte, Egger aber nach der Annäherung von ÖVP und Grünen jede Aussicht, noch einmal Landesrat zu werden. Als Bürgermeister seiner Heimatstadt Hohenems hat er nun die Perspektive, die er im Land nicht mehr gehabt hätte.
Dieter Egger: Eckpunkte der Karriere
Egger feiert Wahlsieg in Hohenems

Egger fand politisch schon früh seine Spur. Obwohl erst 46 trat er bereits drei Mal bei einer Landtagswahl an. An politischen Ämtern bekleidete Egger auf Landesebene schon so ziemlich alles, was man – abgesehen vom Landeshauptmann – erreichen kann. Bereits mit 33 erstmals im Landtag, trat er nach Einzug des damaligen FPÖ-Chefs Hubert Gorbach in die Bundesregierung 2003 dessen Nachfolge an, wurde Parteiobmann der Freiheitlichen, Landesrat und anfangs sogar Landesstatthalter. Letztere Funktion verlor er mit dem freiheitlichen Wahldebakel 2004, Landesrat blieb er aber bis 2009.

Rauswurf aus der Landesregierung 2009

Der Bruch in der steilen Karriere Eggers kam im Wahlkampf zur Landtagswahl 2009, als er – der bis dahin als gemäßigt galt – den Direktor des Jüdischen Museums Hohenems, Hanno Loewy, als “Exiljuden aus Amerika” bezeichnete. Landeshauptmann Herbert Sausgruber (ÖVP) forderte eine Entschuldigung für diesen “Ausrutscher”. Weil diese nicht erfolgte, flog die FPÖ nach der Wahl das erste Mal seit 1949 aus der Vorarlberger Landesregierung.

Vor der Landtagswahl 2014 versuchte es der FPÖ-Chef wieder mit vorsichtigeren Tönen, aufgrund des vorhergesagten Verlusts der ÖVP-“Absoluten” gab es erneut eine Chance auf eine Regierungsbeteiligung. Letztendlich dürfte aber doch die fehlende Entschuldigung für seinen “Juden-Sager” dazu beigetragen haben, dass die Volkspartei statt der FPÖ die Grünen ins Boot holte. Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) hatte im Wahlkampf mehrmals klargestellt, dass für ihn in dieser Sache “noch etwas ausstehe”.

Image mit wenig Ecken und Kanten

Dabei haftet Egger, der sich schon jung als Textil-Unternehmer selbstständig gemacht hatte, das Image an, wenig Ecken und Kanten zu haben. Er galt stets als eines der freundlichen Gesichter der Freiheitlichen, ein Konfliktmensch ist er nicht, auch wenn die Affäre um Loewy anderes vermuten lassen würde. Entsprechend hielt und hält der freiheitliche Obmann stets Distanz zur Bundespartei und vertritt zuweilen auch eine andere Meinung als FP-Chef Heinz-Christian Strache.

Neue Perspektive war nötig

Egger hat sich zwar im April letztendlich doch noch bei Loewy öffentlich entschuldigt und der Direktor des Jüdischen Museums nahm die Entschuldigung auch an, sein Ausflug in den Populismus dürfte ihn aber trotzdem um die Chance gebracht haben, jemals wieder in einer Vorarlberger Landesregierung zu sitzen. Eine neue Perspektive zu suchen war deshalb nötig, hat Egger doch noch rund 20 Jahre Berufsleben vor sich. Als neuer Bürgermeister von Hohenems ist ihm das nun gelungen.

In der Wiederholung der Bürgermeisterstichwahl, die vom Verfassungsgerichtshof (VfGH) wegen rechtswidriger Unregelmäßigkeiten bei der Beantragung und Ausstellung von Wahlkarten angeordnet wurde, besiegte der FPÖ-Chef den bisherigen Amtsinhaber Richard Amann (ÖVP) höher als erwartet mit 55,75 (3.884 Stimmen) zu 44,25 Prozent (3.083 Stimmen). Bei der Stichwahl im März hatte der Abstand nur 121 Stimmen zugunsten Amanns betragen. Seine Funktionen als Klubobmann und Landesparteichef wird Egger – wie angekündigt – in naher Zukunft zurücklegen.

Zur Person: Dieter Egger, geboren am 13. Jänner 1969 in Hohenems, nach der Matura unter anderem im Marketing und in der Verkaufsleitung tätig, später Gründung eines Textilunternehmens. Ab 1995 Fraktionsobmann der FPÖ Hohenems, ab 1999 Landtagsabgeordneter, ab 2004 Landesobmann der FPÖ, 2003-2004 Landesstatthalter, anschließend bis 2009 Landesrat. Seither Klubobmann der Vorarlberger Freiheitlichen. Egger ist seit 1990 verheiratet und Vater einer Tochter und eines Sohns. (APA)

Dieter Egger zum Wahlsieg

Hohenems: Der Abgang von Richard Amann

Bernhard Amann zum Egger-Wahlsieg

FPÖ Hohenems in Feierlaune

Dieter Egger vor dem Wahlergebnis

Hohenems: Die Erwartungen der Wähler

Bürgermeister Richard Amann bei der Stimmabgabe

Vizebürgermeister Bernhard Amann vor dem Wahlergebnis

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinderatswahlen Vorarlberg
  • Hohenems
  • Dieter Egger hat seine politische Zukunft gefunden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen