AA

Die Pilzsaison ist in vollem Gange

Dornbirn - Mit dem feuchten Herbstwetter beginnt auch die Pilzsaison. Es ist allerdings Vorsicht geboten. Nicht alle Pilze sind essbar und Verzehrbare können bei falscher Zubereitung ebenfalls gesundheitsschädlich sein. VOL Live hat deswegen den Experten Klaus Zimmermann besucht und sich mit ihm unterhalten.
Interview mit Klaus Zimmermann

Laut Klaus Zimmermann gibt es einiges, auf das beim Suchen von Pilzen geachtet werden muss. Zunächst gibt es die gesetzlichen Bestimmungen.

In Vorarlberg ist das Sammeln nur in der Zeit von 8 bis 17 Uhr erlaubt. „Pro Person und Tag ist die Menge auf zwei Kilo begrenzt, dass gilt auch für Gruppensammlungen, die  eigentlich generell verboten sind“, sagt der Fachmann im VOL Live-Interview. Es dürfen zudem ausschließlich jene Pilze gesammelt werden, die als essbar erkannt wurden.

Aufbewahrung und Zubereitung

Neben den gesetzlichen Bestimmungen für das Pilzesammeln und der Erkennung eines Speisepilzes ist auch der Transport und das richtige Kochen wichtig.

Sie sollten in luftigen Körben befördert werden, in Plastiksäcken oder im warmen Autos werden sie schnell ungenießbar und sollten nicht mehr verzehrt werden. „Falls ein Korb gesammelt wurde und ein giftiger Pilz darunter ist, müssen alle weggeworfen werden“, erklärt der Experte.

Pilze müssen bei mehr als bei 80 Grad und zehn Minuten lang garen, damit sie bekömmlich werden. „Manche Leute landen aufgrund der falschen Zubereitung im Spital, also nicht aufgrund einer Pilzvergiftung sondern wegen einer Lebensmittelvergiftung”, sagt Zimmermann.

Hilfe bei der Pilzbestimmung

Falls jemand der Pilze gesammelt hat sich nicht ganz sicher ist, ob sie essbar sind oder nicht, hilft Zimmermann gerne weiter. Es sollte aber beachtet werden, dass für die Bestimmung vier bis fünf mittelgroße Exemplare samt Stiel benötigt werden und es nicht über Telefon oder E-Mail erfolgen kann, sondern nur vor Ort.

Pilzvergiftung

Wenn ein giftiger Pilz verzehrt wurde, ist es laut dem Biologen zunächst wichtig Ruhe zu bewahren und sich zum Arzt, ins Krankenhaus oder eine Ambulanz zu begeben. Wenn möglich sollten auch Pilzreste von der Mahlzeit aus dem Bioabfall, oder sogar aus dem Erbrochenem mitgenommen werden. Dadurch kann schneller festgestellt werden, um was für eine Vergiftung es sich handelt.

Interview mit Karl Zimmermann von der Inatura

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Die Pilzsaison ist in vollem Gange
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen