Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Mobilität ist Thema

Infos zu "elektrisch mobil" am regionalen "autofreien" Tag
Infos zu "elektrisch mobil" am regionalen "autofreien" Tag
e5 Regional-Gruppe strebt Optimierung der Verkehrsströme im Biosphärenpark an.

Gemeinsam mit den Blumenegg-Gemeinden und Nüziders startete die e5-Gruppierung aus dem Biosphärenpark anlässlich des „autofreien“ Tages „elektrisch mobil“ durch. „Täglich pendeln mehr als ein Drittel der Talbewohner zu ihren Arbeitsplätzen talauswärts“, stellt Albert Rinderer fest. Bereits 2008 startete das e5-Team deshalb ein Projekt, den durch diese Pendler erzeugten Verkehr zu optimieren. Alle Pendler wurden persönlich angeschrieben und eingeladen, ihren persönlichen Bedarf mit anderen Betroffenen auszutauschen, um individuelle Lösungen für Fahrgemeinschaften oder andere Kilometereinsparmöglichkeiten zu finden. Mit in diese Überlegungen einbezogen wurde auch der öffentliche Nahverkehr. Hier ist vor allem das Angebot am Morgen sehr gut und auch mit „Fahrgemeinschaften“ gibt es bereits Einsparungspotenziale. Problematisch und zu wenig flexibel sind laut Befragung die Angebote für die Heimfahrt am Abend. Grundtenor so nach dem Motto: „Der Geist ist willig, das Fleisch ist schwach“, stehen auch hier die Lippenbekenntisse noch im Vordergrund. In einem vom Klimafond unterstützten Projekt „e-Regio“ gibt es eine eigene Werkstätte zum Thema Mobilität. Bis Ende November erwartet man konkrete Umsetzungsvorschläge für Optimierungen in den Bereichen Güter-, Tourismus- und Personenverkehr. Das Biosphärenparkmanagement beteiligt sich an dem Projekt „Vlotte“ und hat bereits ein eigenes Elektroauto in Betrieb. Damit sollen Erfahrungen in der Bergregion für die Weiterentwicklung gesammelt werden. Zudem kann man im Bio-sphärenparkbüro in Kürze auch ein Elektrofahrrad für Testzwecke ausleihen.

Quelle: amp

Thueringerberg

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde UGC
  • Die Mobilität ist Thema
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen