Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Klassiker steigt in der Feldkircher Vorarlberghalle

©VMH
Im prestigeträchtigen Duell treffen die VEU Feldkirch und EHC Lustenau zum wiederholten Male aufeinander.

Am Samstag kommt es in der Vorarlberghalle zum Showdown der beiden Erzrivalen schlechthin im Vorarlberger Eishockey. Es ist gleichzeitig das Gipfeltreffen der derzeit bestplatziertesten österreichischen Vereine in der länderübergreifenden Alps Hockey League. Lustenau ist auf Rang Zwei der erste Verfolger vom überlegenen Spitzenreiter aus Bruneck. Die Montfortstädter liegen mit einem Spiel mehr und drei Punkten weniger auf dem Konto auf Rang 4.

Die Lustenauer haben nach einer enttäuschend verlaufenen letztjährigen Saison einen Kader mit viel Offensivkraft in die Meisterschaft geschickt. Mit Martin Grabher-Meier und Chris D’alvise holte der EHC ein EBEL Sturmduo von den Bulldogs Dornbirn an den Rhein. Dazu kommen mit  den beiden Frankokanadiern David Labrecque, ein Sechstrundendraft der NHL von 2009, und Marc-Olivier Vallerand zwei Spieler mit viel Scorerqualität.  Auch in der Verteidigung sind die Sticker mit den gelernten Stürmern Jürgen Tschernutter, Thomas Auer und Philipp Winzig recht offensiv aufgestellt. Das schlägt sich auch in der Statistik der bisherigen Saison so nieder. Mit 61 Toren aus 13 Spielen stellt der EHC den erfolgreichsten Sturm aufs Eis und mit einer Powerplayqoute von 26,3% sind die Grün-Gelben die zweitbeste Mannschaft der Liga.

Aber auch die VEU braucht sich nicht zu verstecken. Mit Robin Soudek (teilt sich den ersten Platz mit McNally von den Broncos)und Dylan Stanley hat Feldkirch die derzeit Punktebesten Spieler der Liga im Line up.  Auch im Tor stehen sich zwei Meister ihres Faches gegenüber. Sowohl Maris Jucers, als auch Alex Caffi gehören zu den Besten der Liga und weisen beide eine Fangquote von 92,4 vor.

Ein Derby hat seine eigenen Regeln und mit Motivationsproblemen haben die Trainer in solchen Partien keine Probleme. Dennoch liegt die Favoritenrolle bei den Gästen und für die Zupancic Cracks wird es vor allem wichtig sein sich von der Strafbank fernzuhalten, die eigenen Chancen zu nutzen und eine konzentrierte Defensivleistung zu zeigen. Erst dreimal mussten die Lustenauer als Verlierer vom Eis und konnten zuletzt das erste Derby gegen den EC Bregenzerwald mit 6:3 für sich entscheiden. Aber auch die VEU kehrte zuletzt mit Erfolgserlebnissen gegen Laibach und Klagenfurt heim und kletterte dadurch auf den vierten Tabellenplatz.

VEU Feldkirch – EHC Alge Elastic Lustenau

Feldkirch, Vorarlberghalle, Samstag 10.11.2018, 19:30h

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Feldkirch
  • Der Klassiker steigt in der Feldkircher Vorarlberghalle
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen