Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Cyber-Attacke auf Hydro Aluminium: Donnerstag starten erste Systeme wieder

Derzeit arbeite man an der Wierherstellung der Systeme, erklärt Sprecher Halvor Molland.
Derzeit arbeite man an der Wierherstellung der Systeme, erklärt Sprecher Halvor Molland. ©Hydro Norsk, VOL.AT/Paulitsch
Bei Hydro Aluminium arbeitet man derzeit laut dem Mutterkonzern noch an der Bekämpfung der Cyberattacke. Am Donnerstag werde man voraussichtlich die ersten Systeme wieder starten.
Hydro Aluminium steht weiter still
Hacker greifen Alu-Riesen an
Hackerangriff auf Vorarlberger Firma

Bislang sei weiterhin noch unklar, wer hinter dem Cyberangriff auf Hydro Norsk, dem Mutterkonzern des Hydro Aluminium Werks in Nenzing, stecke. Wie jedoch Konzernsprecher Halvor Molland gegenüber VOL.AT bestätigt, waren die Niederlassungen in den USA als ersten von dem Angriff betroffen. Von dort aus wurden auch andere Standorte infiziert. Die norwegische Kriminalpolizei habe die Ermittlungen aufgenommen.

Produktion aus Sicherheitsüberlegungen offline

Man wolle nicht die Situation in einzelnen Werken kommentieren. Im Bereich der Aluminiumprofile, wie sie in Nenzing hergestellt werden, habe man die Produktion teilweise einstellen müssen – einerseits da mehrere Produktionsbereiche infiziert waren, andererseits um eine Verbreitung des Angriffs auf noch unbetroffene Bereiche zu unterbinden. Wo möglich, sei man auf von der automatisierten zur manuellen Produktion gewechselt. Betroffen seien vor allem die Data Systeme.

Donnerstag sollen erste Systeme wieder starten

Derzeit sei man auch mit externen Hilfe damit beschäftigt, die Signatur des Virus zu ermitteln, Gegenmaßnahmen zu erarbeiten und die Systeme wieder herzustellen. Am Donnerstag werde man voraussichtlich die ersten Systeme wieder ans Netz nehmen. Dann werde man auch zum Ablauf der Wiederherstellung der Produktionsprozesse äußern können. Einen Zeitplan, bis wann wieder alle Systeme und Produktionsabläufe an allen Standorten planmäßig in Betrieb gehen können, gäbe es jedoch derzeit nicht. Es werde etwas Zeit in Anspruch nehmen, räumt Molland gegenüber VOL.AT ein.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Cyber-Attacke auf Hydro Aluminium: Donnerstag starten erste Systeme wieder
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen