Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Christi Himmelfahrt: ARBÖ warnt vor "Staufalle Feiertag"

Der Feiertag wird vielen ein verlängertes Wochenende bescheren - und Autofahrern Stau.
Der Feiertag wird vielen ein verlängertes Wochenende bescheren - und Autofahrern Stau. ©VOL.AT/ Steurer
Schwarzach, Bregenz - Dank Feiertag am Donnerstag dürfen sich viele SchülerInnen in Österreich, aber auch in der Schweiz und Deutschland, über ein verlängertes Wochenende freuen.
Die A14 ständig im Blick
Alle Verkehrsinfos auf VOL.AT

Weil viele Familien Christi Himmelfahrt nutzen, um in den Süden zu fahren, ist ab Mittwochnachmittag vor allem im Westen und im Osten Österreichs mit Staus zu rechnen, so der ARBÖ.

In Vorarlberg betrifft das – wie so oft – insbesondere die Rheintalautobahn (A14) vor dem Pfändertunnel bei Bregenz, die schon im alltäglichen Feierabendverkehr häufig an Überlastung leidet. Die derzeitigen Sanierungsarbeiten am Pfändertunnel-Südportal und die damit einhergehende, notwendige Beschränkung der Fahrspuren werden ihr Übriges zum Stau beitragen.

Verzögerungen auf allen Ausweichrouten

Reisende werden hier vor und am Feiertag aller Voraussicht nach kaum oder nur in Blockabfertigung weiterkommen. Auch auf allen Ausweichrouten sowie im Stadtgebiet von Bregenz ist infolgedessen erfahrungsgemäß mit erheblichen Verzögerungen zu rechnen.

Ein ebenso starkes Nervenkostüm benötigen Autofahrer am Sonntag. Der ARBÖ rechnet damit, dass der Rückreiseverkehr auf allen Hauptverbindungen Österreichs am frühen Nachmittag einsetzen wird. (red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Christi Himmelfahrt: ARBÖ warnt vor "Staufalle Feiertag"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen