Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Betonskulpturen beim Festspielhaus

Künstler Reinhard Welte mit weiblicher Figur
Künstler Reinhard Welte mit weiblicher Figur ©kuehmaier
Lebendige Skulpturen

Bregenz. Auf dem Platz der Wiener Symphoniker beim Festspielhaus präsentierte der Maler und Bildhauer Reinhard Welte anlässlich der Gartenkulturmesse seine lebendig wirkenden Skulpturen.

Diese wirkten auf die Besucherinnen und Besucher sehr anregend, waren sie doch Blickfang und Kommunikationsobjekt zugleich. Einige Kinder nahmen die Figuren auf ihre Art in Besitz und auch Erwachsene konnten sich ihrer beispielgebenden Art nicht entziehen.
Künstler Reinhard Welte versucht, die irdische und außerirdische Welt gedanklich und in seiner Kunstpraxis einzuholen, er orientiert sich nach der Natur und stützt sich auf Traditionen.
Seine menschlichen Modelle stehen ihm nahe, Inspirationen lässt er unvermittelt in sein Werk einfließen.
Derzeit hat sich Reinhard Welte den Werkstoffen Ton und Beton verschrieben, ohne jedoch irgendwie sich selbst einzuengen – sowohl was seine Ideen als auch die Arbeitsmaterialien betrifft. Offenheit, Weite und künstlerische Freiheit sind nach wie vor wichtige Grundkomponenten seines Schaffens. “Bei meinen Beton-Arbeiten finde ich Berührung mit den Elementen Stein und Wasser, dies steigert meine Energie und Freude zur Skulptur.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Betonskulpturen beim Festspielhaus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen