Bayern "vermisst" Steinadler

Bludenz - Das Steinadlerweibchen "Ambra" ist mit einem Sender ausgestattet. Sie wurde letztmalig im Bezirk Bludenz angepeilt.
Flugstrecke von "Ambra"
Bilder von "Ambra"

Tiere können Dienste für die Wissenschaft manchmal zum Verhängnis werden. Jüngstes Beispiel dafür dürfte die „Auswilderung“ des vierjährigen Steinadlerweibchens „Ambra“ in Oberstdorf in Deutschland durch Mitarbeiter des Bayerischen Landesamts für Umwelt (LfU) liefern.

„Berucksackter Adler“

Der kurz vor Weihnachten 2008 nahe der Nebelhornbahn im Allgäu schwer verletzt aufgefundene Adler war von Experten der Klinik für Vögel an der Ludwig-Maximilian-Universität in München gesund gepflegt worden. Am 3. Juli dieses Jahres wurde das Tier mit einem kombinierten terrestrischen Telemetrie- sowie GPS-Satellitensender am Rücken laut LfU-Mitarbeiter Stefan Kluth freigelassen. Die Flugbahn des Adlerweibchens (Grafik) zog sich über Landeck in Tirol bis in den Großraum Bludenz. Dort verlor man die Spur des stolzen und laut Kluth bereits geschlechtsreifen Adler­weibchens. „Unser letzter Versuch, über den terres­trischen Sender ein Signal in der Gegend um Bludenz auszumachen, war nicht von Erfolg gekrönt“, bedauert Kluth. Die Hoffnung, „doch noch etwas von einem berucksackten Adler oder einem vogellosen Sender zu hören“, will Kluth dennoch nicht ganz aufgeben. Vorarlbergs Wildbiologe Hubert Schatz hat sich bereits in Bludenz und im Montafon umgehört. „Dort hat bis zum heutigen Tag aber niemand etwas wahrgenommen.“ Schatz befürchtet, dass „entweder die Technik beim Sender versagt hat, der Steinadler irgendwo in den Bergen verendet oder schlimmstenfalls gar einem Wilderer zum Opfer gefallen ist“.

STICHWORT Steinadler

Der Steinadler ist eine große Greifvogelart und zählt zur Familie der Habichte. Die Geschlechter des Adlers unterscheiden sich deutlich in Größe und Gewicht. Das Weibchen kann eine Körperlänge von bis einem Meter erreichen, Männchen sind rund zehn Zentimeter kleiner. Die Spannweite variiert zwischen 190 und 210 Zentimeter bei Männchen und 200 bis 230 Zentimeter bei Weibchen, welche bis zu 6,7 Kilogramm schwer werden können. Steinadler ernähren sich von mittelgroßen, bodenbewohnenden Säugern. Das Territorium eines Steinadlerpärchens wird mit 10.000 Hektar beziffert.

Weitere Informationen und Kontakt­adressen zum vermissten Steinadler unter www.lfu.bayern.de/natur

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bludenz
  • Bayern "vermisst" Steinadler
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen