Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aussortieren mit Mehrwert

Dagmar Puschautz ist Shopleiterin des carla Store in Dornbirn.
Dagmar Puschautz ist Shopleiterin des carla Store in Dornbirn. ©Udo Mittelberger
Am Freitag, 4. Mai, ist der erste Re-Use Sammeltag in Dornbirn geplant: Gebrauchte, aber noch funktionsfähige Gegenstände werden nicht entsorgt, sondern für die Wiederverwendung gesammelt. Die Standortleiterin des carla stores in Dornbirn, Dagmar Puschautz, im Interview.

Welche Gegenstände können am Re-Use-Sammeltag im Werkhof Dornbirn abgebeben werden?

Dagmar Puschautz: Die DornbirnerInnen sind an dem Tag eingeladen, gut erhaltene, aber nicht mehr benötigte Haushaltsgegenstände zu uns zu bringen: Geschirr, Deko-Gegenstände von der Vase bis zur Osterdekoration, Spiele oder Bücher. Erfahrungsgemäß legt man solche Dinge gerne einmal zur Seite, weil sie zu schade zum Wegwerfen sind. Dann werden sie aber oft über lange Zeit nicht mehr gebraucht und stehen im Weg.

 

Was heißt eigentlich „Re-Use“?

Dagmar Puschautz: „Re-Use“ bedeutet nichts anders als „wiederverwenden“. Ich denke, wir kennen alle die Situation, dass alltägliche Gebrauchsgegenstände ausgemustert werden, obwohl sie noch in hervorragendem Zustand sind. In einem anderen Haushalt könnten sie dann weiter gute Dienste leisten. Oft wurden und werden solche Sachen in der Familie oder im Bekanntenkreis weitergegeben. Mit den Sammeltagen bieten Stadt Dornbirn, Umweltverband und Caritas den BürgerInnen eine sinnvolle Alternative zum Wegwerfen.

 

Worin liegt der Mehrwert bei dieser Aktion?

Dagmar Puschautz: Durch das Weitergeben wird verhindert, dass die Müllberge weiter anwachsen, Rohstoffe für die Neuproduktion werden eingespart und die Abgabe bei der Caritas schafft einen sozialen Mehrwert.

 

Sachspenden schaffen Jobs. Was ist darunter zu verstehen?

Dagmar Puschautz: Bei carla finden Menschen, die seit mehr als einem Jahr erfolglos auf Arbeitssuche sind, einen befristeten Arbeitsplatz, so wie beispielsweise hier im carla Shop in Dornbirn. Sie sind bei uns als VerkäuferInnen, beim Dekorieren oder in der Warenvorbereitung tätig. Die Zeit bei carla soll für sie eine Vorbereitung zum Wiedereinstieg in eine geregelte Arbeit am ersten Arbeitsmarkt sein.

 

Aber nicht nur an diesem Tag können Sachspenden getätigt werden. Welche Spenden nimmt die Caritas gerne entgegen?

Dagmar Puschautz: Sachspenden nehmen wir in allen fünf carla Shops und Einkaufsparks gerne während der Öffnungszeiten an. In den Shops in Dornbirn und Feldkirch dreht sich alles um Bekleidung. In Lustenau, Altach und Bludenz können die VorarlbergerInnen auch Haushaltswaren diverse Dekoartikel oder funktionierende Elektrogeräte abgeben. Gut erhaltene Möbel holen wir gerne auch direkt ab.

 

Was ist Ihr schönstes Re-Use Erlebnis?

Dagmar Puschautz: Viele Gegenstände verbindet man mit ganz bestimmten Situationen im Leben. Da kann es vorkommen, dass man in unseren Geschäften Gegenstände findet, die man aus der Kindheit kennt. Oft kommt man über solche Stücke mit KundInnen ins Gespräch. Auch so verbindet Re-Use Menschen.

 

 

Zur Person
Dagmar Puschautz
Wohnort: Rankweil
Geboren am 29. April 1961
Beruf: Produktentwicklerin
Hobbys: Lesen und Wandern

 

Re-Use-Tag in Dornbirn
Wann: Freitag, 4. Mai, von 13.30 bis 16.30 Uhr
Wo: Werkhof Dornbirn,
Abgegeben werden können funktionstüchtige und saubere Haushaltsgegenstände, Bücher, Deko-Artikel, Spielzeug

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Aussortieren mit Mehrwert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen