Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Auf der Suche nach Sex: Männliche Listspinnen stellen sich tot

Besonders raffinierte Männchen der Listspinne stellen sich kurz tot, um ihre Partnerinnen zum Sex zu bewegen. In ihrem Mund bieten sie zunächst ein "Brautgeschenk" an - beispielsweise eine erbeutete Fliege -, dann bleiben sie bewegungslos liegen.

Wenn das Weibchen sich über die Nahrung hermacht, bringt sich das Männchen blitzschnell in die Paarungsposition. Nach einem Bericht des britischen Magazins “New Scientist” kamen 89 Prozent der männlichen Listspinnen (Pisaura mirabilis), die diese Strategie beherrschten, zum Sex. Von den Männchen, die sich nicht tot stellten, schafften es nur 40 Prozent.

Außerdem konnten die trickreichen Männchen mehr Eier befruchten, da die Paarungen länger dauerten, fanden die Wissenschaftler der Universität Arhus in Dänemark heraus. Bisher sei die Technik des Totstellens zur Abwehr von Fressfeinden im Tierreich bekanntgewesen. Als Sex-Strategie sei sie erstmals beobachtet worden, hieß es weiter. “Das offensichtliche Anti-Räuber-Verhalten hat sich zu einer anwendbaren Paarungsstrategie entwickelt”, sagte die Biologin Trine Bilde dem “New Scientist”. Der Originalartikel ist im Journal “Behavioral Ecology” erschienen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tiere
  • Auf der Suche nach Sex: Männliche Listspinnen stellen sich tot
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen