Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Asylwerber nicht ins „Abseits“ spielen

Zahlreiche Asylwerber freuen sich auf das gemeinsame Fußballspielen in der Sporthalle Oberau.
Zahlreiche Asylwerber freuen sich auf das gemeinsame Fußballspielen in der Sporthalle Oberau. ©Emir T. Uysal
Fußball mit Flüchtlingen in der Sporthalle Oberau.
Fußball mit Flüchtlingen

Feldkirch-Gisingen. (etu) „Das nächste Spiel ist immer das schwerste“, sagte einst Sepp Herberger, eine deutsche Trainier-Legende. Das lässt sich womöglich auf das gesamte Leben übertragen. So auch bei der Integration in Vorarlberg. Man kann Geld oder Kleider spenden, aber auch Zeit. Mit diesem Gedanken spielten auch David Bischof (Sportlehrer an der MS Oberau) und Simon Öhe. Seit Ende vergangenen Jahres veranstalten sie einmal wöchentlich das „Fußball mit Flüchtlingen“ in der Sporthalle Oberau.

Heimische eingeladen
Jeden Mittwoch nehmen zahlreiche Asylwerber die Möglichkeit wahr, das Runde ins Eckige zu schießen. „Der Gedanke war zunächst eine Möglichkeit zu schaffen, den Flüchtlingen aus ihrem Alltagstrott zu helfen“, so Bischof. Jetzt wünschen die beiden Organisatoren mehr heimische Fußballbegeisterte in der Sporthalle zu begegnen. „Fußball benötigt nicht unbedingt verbale Kommunikation“, meint der Sportlehrer. „Man versteht sich auch ohne Worte – und feiert jedes Tor auf seine besondere Art und Weise.“ Bischof und Öhe arbeiten mit dem Ehrenamt der Stadt Feldkirch zusammen. Sie helfen den Flüchtlingen aus, wenn jemand wieder Sportkleidung spendet. „Aktuell würden wir dringend Schuhe benötigen“, sagt Bischof.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Asylwerber nicht ins „Abseits“ spielen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen