Architekturwettbewerb für Bildungszentrum in Frastanz

Architekturwettbewerb für Bildungszentrum in Frastanz
Architekturwettbewerb für Bildungszentrum in Frastanz ©Marktgemeinde Frastanz
Ein nächster Schritt für eines der größten Investitionsprojekte der Marktgemeinde Frastanz wurde in der Gemeindevertretungssitzung vom 25. Feb. 2015 beschlossen: die Durchführung eines Architekturwettbewerbs für das Bildungszentrum Frastanz-Hofen.

Die aktuellen pädagogischen Herausforderungen an die Kindergärten und Schulen, der Platzbedarf für die Spielgruppe Sonnenschein und der Wunsch nach Ausbau der Kinderbetreuung führen dazu, dass konkrete Überlegungen zur Sanierung und Erweiterung des pädagogischen Angebots am Standort der Volksschule und des Kindergarten Frastanz-Hofen angegangen werden.

Die Gemeindevertretung hat in ihrer letzten Sitzung die Durchführung eines Architekturwettbewerbs „Umbau und Erweiterung Bildungszentrum Frastanz-Hofen“ einstimmig beschlossen. Dieser Architekturwettbewerb wird als zweistufiges Verfahren mit EU-weiter Bekanntmachung und Teilnehmerauswahl durchgeführt.

Als Vorbereitung zu diesem Architekturwettbewerb wurden ein pädagogisches Konzept – Volksschule Frastanz-Hofen, Kindergarten Hofen und Spielgruppe Sonnenschein – erarbeitet. „Dieses pädagogische Konzept, das schon ab dem Schuljahr 2014/15 umgesetzt wird, zeigt in vorbildlicher Art und Weise, welche Schwerpunkte in der pädagogischen Erziehung unserer Kinder von eineinhalb bis 10 Jahren gesetzt werden. Es ist den verantwortlichen LeiterInnen – Dir. Herbert Zottele, Angelika Summer und Beatrix Pedot und ihren Kolleginnen und Kollegen – für dieses vorbildliche Konzept zu danken“, so Bürgermeister Eugen Gabriel.

Grundidee des pädagogischen Konzepts ist die Zusammenarbeit der PädagogInnen von der Kinderbetreuung zur pädagogischen Erziehung in Kindergarten und Volksschule. Die Erstellung der Raumprogramme, die Gebäudeaufnahme und die Beauftragung des Architekten DI Gernot Thurnher, des Umweltverbandes und des Energieinstituts für die Wettbewerbsbegleitung dienen als Grundlagen für die optimale Vorbereitung des Architekturwettbewerbs. Auch Gespräche mit externen Nutzern der Räumlichkeiten wie der Musikschule Walgau werden in die Überlegungen miteinbezogen.

„Die professionelle Vorgangsweise der Marktgemeinde Frastanz verdient größtes Lob“, so DI Gernot Thurnher. “Das pädagogische Konzept war eine optimale Grundlage für unsere Arbeit.“

Die Ergebnisse wurden der Gemeindevertretung am 25.02.2015 vorgestellt: Von Platz für Putzzeug über Bewegungs-, Gruppen- und Büroräume bis zur sanitären Ausstattung wurde alles aufgelistet. Insgesamt 4000 Quadratmeter Fläche sollen im Bildungszentrum insgesamt bereitgestellt werden.

Bgm. und Finanzreferent Mag. Eugen Gabriel betonte vor der Abstimmung über das Projekt, dass dessen Umsetzung eine finanzielle Herausforderung für die Marktgemeinde darstelle. Dennoch waren sich alle einig, dass man diese Herausforderung im Interesse der Kinder annehmen will. Einstimmig wurde der Architektenwettbewerb in Auftrag gegeben. Dafür werden, wie der Leiter des Bauamtes, Ing. Robert Hartmann erklärte, zunächst europaweit alle Architekten mit Erfahrung im Schulbau aufgerufen, ihr Interesse anzumelden. Eine Fachjury wählt aus den geschätzten 50 bis 100 Interessenten etwa 10 bis 15 aus, welche dann eingeladen werden, ihre Ideen und Pläne für die Umsetzung vorzulegen.

Ein Beitrag der Marktgemeinde Frastanz/Christian Neyer.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Frastanz
  • Architekturwettbewerb für Bildungszentrum in Frastanz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen