AA

Alpen-Förderung: ÖVP fordert Planungssicherheit für Bauern

Seit viele Bauern mit hohen Rückforderungen konfrontiert sind, wird die Landespolitik aktiv.
Seit viele Bauern mit hohen Rückforderungen konfrontiert sind, wird die Landespolitik aktiv. ©VOL.AT/Berchtold
Bregenz. Seit die Agrarmarkt Austria (AMA) 2012 die Erhebungsmethoden für Alpflächen geändert hat, sehen sich Vorarlberger Bauern mit Rückforderungen konfrontiert, da dadurch teilweise Flächen als nicht mehr förderungswürdig gelten.
"High Noon" auf den Alpen

Die Vorarlberger ÖVP fordert nun einen Beschluss des Landtags, in dem die Bundesregierung dazu aufgefordert wird, die Bestimmungen zur Förderung von Alpflächen neu zu regeln.

Ärger über Kriterien-Änderung

Das Ergebnis der AMA-Erhebung, welches größtenteils auf der Durchsicht von Luftbildern am Bildschirm beruht, führte zu großer Unsicherheit in der Vorarlberger Bauernschaft: „Zahlreiche Bauern und Alpfunktionäre sind nun mit Rückzahlungsforderungen und Sanktionszahlungen konfrontiert, obwohl sie die Flächenanträge mit besten Wissen und Gewissen eingereicht haben,“ ärgert sich ÖVP-Landwirtschaftssprecher Josef Türtscher.

Nicht vergessen werden dürfe auch der Nutzen, den die Bewirtschaftung der 526 Alpen im Land mit sich bringe – schließlich sei diese sowohl für das Tourismusland Vorarlberg als auch für den Lebensraum in Vorarlberg insgesamt von großer Bedeutung.

Auch aus Sicht des Vorsitzenden des Vorarlberger Naturschutzrates, Univ.-Prof. Georg Grabherr, ist es nicht hinnehmbar, dass Landschaftselemente auf den Alpen, die nach Auslegung der AMA nicht mehr förderungswürdig sind, einfach beseitigt werden und es so zu massiven negativen Landschaftsveränderungen käme.

Förderungskatalog “durchführbar” gestalten

Mit der Landtagsinitiative wird die Bundesregierung aufgefordert, die Vorgangsweise bei der Alpflächenkontrolle wieder praxistauglich nach einheitlichen und “durchführbaren” Kriterien zu gestalten: „Unsere Bauern brauchen Rechtssicherheit bei der Antragsstellung und Antragsabwicklung, damit sie finanzielle Planungssicherheit haben,“ so Türtscher. Ziel müsse sein, die natürlichen Schwankungen der Vegetation im Almleitfaden besser abzubilden.

Türtscher fordert rasche Prämienauszahlung

Notwendig ist aus Sicht von Türtscher darüberhinaus die ehestmögliche Auszahlung der ausstehenden Prämien für das Jahr 2012: „Als Basis für die Auszahlung soll die beantragte Futterfläche des Jahres 2012 herangezogen werden. Das ist unbürokratisch und schafft Planungssicherheit für unsere Bauern.“ (red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Alpen-Förderung: ÖVP fordert Planungssicherheit für Bauern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen