Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

90 Jahre Jäger & Co

Das Jäger & Co Team heute
Das Jäger & Co Team heute ©Jäger & Co
Die Jäger & Co GmbH & Co. KG in der Bahnhofstraße feiert im Jahr 2016 ihr 90-jähriges Bestehen.
90 Jahre Jäger & Co

Grund genug zu feiern – mit einer Hausmesse am Freitag, dem 4. November, von 8.30 bis 12 Uhr sowie von 13.30 bis 20 Uhr und am Samstag, dem 5. November, von 9 bis 12 Uhr. Verschiedene Produkt-Vorführungen stehen dabei ebenso auf dem Programm wie feinste Verpflegung und: Eine große Tombola, bei der jeder Kunde gewinnt, wartet ebenfalls auf die Besucher/innen. Hauptpreis ist eine Kaffeemaschine, die auf Wunsch sogar per App für ein koffeinhaltiges Heißgetränk sorgen kann.

Beginn im Jahr 1926

Die Anfänge der Firma Jäger & Co gehen weit zurück ins vergangene Jahrhundert. Berta Jäger gründete das Unternehmen im Jahr 1926 unter dem damaligen Namen „Berta Jäger Elektrowaren & Kinderwagen“ in der Marktstraße 18. Tochter Ingrid heiratet später Hermann Duelli und übernimmt das Geschäft mit ihrem Gatten im Jahr 1952. Es folgt die Umbenennung in Jäger & Co. Die 50er-Jahre waren geprägt vom Boom an Schwarz-weiß-Fernsehern. Im ganzen Land waren die Mitarbeiter/innen unterwegs, um die neuen Hightech-Geräte an den Mann zu bringen. 1960 folgte dann zunächst ein Standortwechsel des Unternehmens zum Schlossplatz, ehe 1963 der Umzug in das Geschäftslokal in der heutigen Bahnhofstraße folgte. 1967 wurde dann der erste Farbfernseher bei Jäger & Co verkauft.

Hochzeit in den 70er Jahren

Seine Hochblüte erlebte Jäger & Co in den 1970er-Jahren, als das Kabelfernsehen aktuell wurde. Das Unternehmen war auch für die Verlegung und den Verkauf des Kabelnetzes zuständig, wodurch man zwischenzeitlich zwischen 70 und 75 Mitarbeiter/innen beschäftigte, ehe man diese Sparte schließlich an cable.com verkaufte.

Dritte Generation

In der dritten Generation übernahm im Jahr 1995 der heutige Geschäftsführer Michael Duelli das Unternehmen in der Bahnhofstraße. Im Laufe all dieser Jahre wurden bei Jäger & Co rund 120 Lehrlinge ausgebildet, sei es zum Radio- oder Fernsehmechaniker, aber auch im Verkauf oder im Büro.

Breite Produktpalette

Wenn man durch das Geschäft in der Bahnhofstraße streift, findet man jedes erdenkliche Elektronikprodukt, das man sich nur vorstellen kann. „Und wenn wir ein bestimmtes Produkt, das ein Kunde wünscht einmal nicht vorrätig haben, dann wird das ruckzuck bestellt und in zwei bis drei Tagen ist das Produkt bei uns abzuholen“, so Michael Duelli im Gespräch mit der Gemeindeblatt-Redaktion. Möglich macht das die Werbe- und Einkaufsgenossenschaft „RedZac“, die zum Euronics-Konzern gehört, über die Jäger & Co seine Produkte bezieht.
Neben Unterhaltungselektronik gibt es im Geschäftslokal in der Bahnhofstraße auch eine HiFi-Abteilung, alle Arten von SAT-Anlagen, Haushaltsgeräten, eine CD-Abteilung und – etwas ganz besonderes – eine Modell-Eisenbahn-Abteilung. „Diese Produktschiene beschert uns Kunden weit über die Stadtgrenzen hinaus und lockt Gäste und inzwischen bereits zahlreiche Stammkunden aus dem ganzen Land und der benachbarten Schweiz an“, freut sich Michael Duelli. „Und das sich der ein oder andere dann wundert und sagt: ‚Ah, das gibt es bei euch ja auch‘, ist natürlich auch nicht verkehrt“, freut sich der Geschäftsführer. Bekannte Marken aller Sparten werden bei Jäger & Co geführt, seien es im Bereich TV Panasonic, Technisat oder Samsung, im Bereich HiFi Sonos, Onkyo, Pioneer oder Canton, bei Haushaltsgeräten Miele, Bosch oder AEG oder im Bereich Modell-Eisenbahnen Roco, Märklin oder Schuco – Jäger & Co setzt auf Qualität und Service.

Kundenzufriedenheit im Fokus

„Besonders im Vordergrund steht bei uns über allem der Kunde. Wir garantierten eine Servicequalität, die man andernorts oder vor allem auch im Internet so nicht bekommt. Gute Beratung und Service, auch nach Ablauf der Garantie, ist für uns selbstverständlich. Der persönliche Kontakt ist uns sehr wichtig und das schätzen unsere Kunden auch sehr. Unser Techniker Andreas Amann arbeitet beispielsweise seit über 40 Jahren bei uns. Von der SAT-Anlage bis zum TV, vom Einbaukühlschrank bis zur Waschmaschine wird von ihm alles zugestellt und eingestellt. Eine Erklärung vor Ort ist selbstverständlich. Auch bei Ersatzteilbestellungen stehen wir gerne zur Verfügung und informieren die Kunden ausführlich“, führt Duelli weiter aus.

Kompetentes Verkaufsteam

Das Verkaufsteam unter der Leitung von Simon Lampert berät alle Kund/innen zuvorkommend und kompetent, wie sich die Gemeindeblatt-Redaktion vor Ort überzeugen konnte. Eine Vielzahl an Schulungen, Seminaren und Workshops stellt sicher, dass den Ansprüchen der Kund/innen auch in Zukunft entsprochen werden kann und alle Mitarbeiter/innen stets auf dem neuesten Stand der Entwicklung bleiben.
Besonders geschätzt wird die kleine, aber feine CD-Abteilung, für die sich Seniorchefin Ingrid Duelli verantwortlich zeichnet und mit viel Einsatz und Herzblut dafür sorgt, dass keine CD-Wünsche offen bleiben.

Besondere Kund/innen

Ob es in den vergangenen Jahren auch besondere Anekdoten oder witzige Begebenheiten mit Kund/innen gab, wollen wir abschließend wissen. „Interessante und witzige Begegnungen gibt es bei uns eigentlich tagtäglich“, so Verkaufsleiter Simon Lampert. „Aber wir sind hier natürlich der Diskretion verpflichtet. Ich kann mich da aber an eine besondere Begegnung erinnern, als ein Mann unseren Servicetechniker rief, weil der Fernseher nicht mehr lief. Dabei wurde rasch festgestellt, dass lediglich das Stromkabel nicht eingesteckt war. Da flüsterte dieser Mann dem Servicetechniker zu, er solle bitte nichts zu seiner Frau sagen, er wolle doch nur einen neuen Fernseher.
Ein anderes Mal kamen ein älterer Herr und dessen Sohn zu uns ins Geschäft. Der Jüngere meinte, ein billigeres Fernsehmodell würde für seinen Vater schon ausreichen. Gesagt, getan, bestellt. Eine gute halbe Stunde später rief der ältere Herr dann bei uns an und meinte, er wolle doch bitte das größere und teurere Modell geliefert bekommen, schließlich würde er es ja auch bezahlen“, lacht Lampert abschließend.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • 90 Jahre Jäger & Co
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen