Zwei tote Fußgängerinnen - Keine Haft für Autofahrer

Von NEUE/Seff Dünser
20Kommentare
Der zum damaligen Zeitpunkt 46-jährige gebürtige Bregenzer beim ersten Prozess. Der zum damaligen Zeitpunkt 46-jährige gebürtige Bregenzer beim ersten Prozess. - © VOL.AT
Dornbirn - Der 46-jährige Autofahrer, der mit seinem Pkw im August 2010 in Dornbirn zwei Fußgängerinnen angefahren und getötet hat, muss nicht ins Gefängnis. Das entschied am Donnerstag in letzter Instanz das Oberlandesgericht (OLG) Innsbruck.

0
0

Das Berufungsgericht habe das zweite Urteil des Landesgerichts Feldkirch bestätigt, teilte OLG-Vizepräsident Wigbert Zimmermann mit. Damit bleibt es bei einer bedingten Haftstrafe von vier Monaten und einer unbedingten Geldstrafe von 14.400 Euro (360 Tagessätze zu je 40 Euro). Der Schuldspruch erfolgte wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen.

Prozess wiederholt

Das Auto des in der Schweiz lebenden Vorarlbergers hatte am 21. August 2010 auf der Dornbirner Schweizerstraße ungebremst zwei Fußgängerinnen erfasst und getötet. Beim wiederholten Prozess am Landesgericht Feldkirch war im Februar die Strafe für den Autofahrer deutlich verringert worden. Diese Entscheidung hielt am Donnerstag der Innsbrucker Berufungssenat für angemessen.

Im ersten Rechtsgang hatte ein anderer Richter des Landesgerichts Feldkirch noch neun Monate Gefängnis verhängt, davon drei Monate unbedingt. Sein Urteil hat das OLG danach wegen Begründungsmängeln aufgehoben.

Mitverschulden der Fußgängerinnen

Schon bei der ersten Hauptverhandlung in Feldkirch hatte das Gericht ein erhebliches Mitverschulden der Fußgängerinnen angenommen. Die 23-jährige Wolfurterin und die 49-jährige Bludenzerin waren auf der unbeleuchteten L 45 kurz vor Mitternacht mitten in der rechten Fahrbahnhälfte gegangen.

Beteiligte alkoholisiert

Die Fußgängerinnen und der Autofahrer waren alkoholisiert. Der Pkw-Lenker war mit den erlaubten 70 km/h unterwegs, allerdings hätte er in der Nacht bei Abblendlicht laut Gericht höchstens mit Tempo 50 fahren dürfen und zudem sofort bremsen müssen. Dann wäre, so das gerichtsmedizinische Gutachten, die Überlebenschance für die dunkel bekleideten Fußgängerinnen eine deutlich höhere gewesen.

2010: Video vom Unfallort

 

 

Dieses Video steht leider nicht mehr zur Verfügung- weitere Videos finden Sie auf www.vol.at/video

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
20Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!