Vorarlberg: 36-jähriger Emser Bankräuber zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt

12Kommentare
Für den Banküberfall im Juni in Hohenems muss der Mann viereinhalb Jahre in Haft.
Für den Banküberfall im Juni in Hohenems muss der Mann viereinhalb Jahre in Haft. - © BilderBox
Feldkirch – Neben dem Raubüberfall im Juni betrog der Arbeitslose noch zahlreiche Personen um viel Geld.

„Sie haben wohl eine Gabe, Menschen Märchen zu erzählen“, fasst es die Staatsanwältin kurz zusammen. Immer wieder schaffte es der spielsüchtige und kokainabhängige Vater von zwei Kindern, anderen Menschen Geld herauszulocken. In Summe mindestens 150.000 Euro. Einmal jammerte er, er könne seinen Kindern keine Weihnachtsgeschenke machen, dann waren es angeblich kranke Eltern, im Wirklichkeit kaufte der Mann Kokain und spielte. Im Juni 2016 reichte das Geld dann trotzdem nicht mehr, er beschloss, eine Bank zu überfallen.

Bankfiliale ausgeraubt

Im Juni fuhr der Mann zunächst einige Runden mit einem Fahrrad um die Hohenemser Raiffeisenbankfiliale. Er hatte sich bereits eine Sturmhaube vorbereitet. Er betrat das Geldinstitut, täuschte vor, eine Schusswaffe zu haben und erbeutete 18.000 Euro. In Wirklichkeit war die vermeintliche Schusswaffe eine Haushaltsschere. Der Täter wurde bald geschnappt, er zeigte sich geständig. An Strafe maß der Schöffensenat viereinhalb Jahre aus. Das Urteil ist rechtskräftig.

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


12Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!