Mehr Nachrichten aus Gemeinde
Akt.:

Verunreinigtes Bahnhofsgelände sorgt für Ärgernis

Verunreinigungen und verschmierte Wände am Banhofsgelände sind nur einige Ursachen, die Passanten als sehr unangenehm empfinden. Verunreinigungen und verschmierte Wände am Banhofsgelände sind nur einige Ursachen, die Passanten als sehr unangenehm empfinden. - © cth
Dornbirn. „Immer mehr Menschen nutzen die Fahrradunterführung beim Bahnhof Dornbirn und umliegende Bereiche als Sitzplatz, wo man ungestraft Alkohol trinken, essen, Müll entsorgen und Drogen konsumieren kann. Offenbar wird die Radunterführung nicht überwacht.

 (7 Kommentare)

Korrektur melden

Für die Radfahrer ist dies nicht nur unangenehm, es können auf dem rutschigen Belag auf dieser Verkehrsfläche auch gefährliche Situationen dadurch entstehen. Fußgänger und Schüler fürchten diesen Bereich, da man von den dort weilenden Zeitgenossen öfters auch angepöbelt wird“, wendet sich Klaus Zimmermann ans Bürgerforum. „Besonders schlimm ist es, wenn man in die Gilmstraße, in den Abschnitt entlang der Lärmschutzwand, gehen muss. Die Mauern dort sind von den besagten Zeitgenossen so verunreinigt, dass man auch nach einem ergiebigen Regen angesichts des Gestanks fast erbrechen muss. Verstärkt wird das Ekelgefühl durch herumliegende Flaschen, Dosen und Scherben sowie durch Erbrochenes und Hundekot“, beschwert er sich und fragt sich wer für etwaige Schäden durch die verschmutzte Fahrbahn haftet und wer für den Ersatz für die zerschnittenen Fahrradreifen aufkommt. Auch Wolfgang Juen schließt sich dem an. „Ja, diese Situation ist nicht wirklich einladend. Ich würde vorschlagen, dass das Haus der Jungen Arbeiter den Auftrag erhält, den Bereich 80 Meter um das Haus auch in Ordnung zu halten, Flaschen zu entsorgen, Glassplitter zu entfernen, Urin mit Wasser abzuwaschen und Müll zu entsorgen. Also alles, was in diesem Bereich irgendwie nicht ganz in Ordnung ist. Ich könnte mir vorstellen, dass dadurch ein gewisser sozialer Druck entsteht, der von den zuständigen Sozialarbeitern an die richtige Stelle geleitet, zu einer gewissen Verantwortlichkeit entwickelt“, so Juen. Marco Maier meint dazu: „Ich kann die Zustände bei der Fahrradunterführung zwar nicht beurteilen, da ich diese normalerweise nicht benutze, jedoch ist so etwas absolut unzumutbar für jene Menschen, welche diese Unterführung passieren müssen. Die von Herrn Zimmermann angesprochene Problematik wird jedoch kurz- und mittelfristig nicht dadurch gelöst werden, sondern müssen nachhaltige Lösungen dafür gefunden werden. So werden sich diese Menschen bei einer Deplatzierung einen anderen Platz suchen und dort für Probleme sorgen. Deshalb wäre ein vielleicht etwas abgelegener Platz sicher eine machbare Lösungsmöglichkeit“, so Maier.

 

Werbung


Kommentare 7

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Einführungsvortrag zum mundartMai 2014
Was Sie schon immer über den Vorarlberger Dialekt wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten. Dr. Oliver [...] mehr »
Sorgen ja, aber auch große Hoffnung
Sieben Runden vor dem Ende in der Westliga bangen Hard, Bregenz, Dornbirn und Höchst um den Klassenerhalt. Hoffnung auf [...] mehr »
Vision Choir begeisterte in Dornbirn
Der Kinderchor von Vision for Africa - Vision Choir - verzauberte mit einer beeindruckenden Show die Gäste in Dornbirn.  mehr »
Spielboden Veranstaltungstipps
Dornbirn. Auch in der Woche nach Ostern ist am Spielboden in Dornbirn wieder einiges los. Den Anfang machen morgen, [...] mehr »
Vom Recycling zum Upcycling
Dank einer Kooperation zwischen „Job Ahoi" und Raiffeisenbank entstanden aus alten Planen Taschen und Kunstwerke. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!