UCI bricht ihr Schweigen zu Armstrong am Montag

Von Verein Jahrgang 1937 Weiler
Akt.:
Der Internationale Radsport-Verband (UCI) wird am Montag (ab 13.00 Uhr) in Genf erstmals offiziell zum Dopingskandal um und die Sanktionen gegen den gefallenen US-Superstar Lance Armstrong Stellung nehmen. “UCI-Präsident Pat McQuaid wird sie über die Position der UCI zur USADA-Entscheidung in der Causa Armstrong informieren”, hieß es am Freitag in einer offiziellen Aussendung des Weltverbandes.

Armstrong betrieb laut einem umfangreichen Bericht der US-Anti-Doping-Agentur (USADA) jahrelang systematisches Doping, handelte mit verbotenen Substanzen und zwang seine Teamkollegen zum Dopen. Die USADA hat dem 41-jährigen Texaner deshalb u.a. alle sieben Tour-de-France-Gesamtsiege (1999 bis 2005) aberkannt und ihn lebenslang gesperrt.

Ob sich die UCI diesem Urteil anschließen wird, ist noch offen, sie wollte erst die umfangreichen USADA-Akten zum Fall prüfen. Armstrong bestreitet trotz erdrückender Beweislast und mehreren Geständnissen von ehemaligen Teamkollegen, die den Superstar schwer belasteten, weiterhin sämtliche Vorwürfe.



Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!