GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Stücklers harte Abrechnung

Der Kapitän rechnete zum Abschluss seiner Karriere mit der Austria hart ab.
Der Kapitän rechnete zum Abschluss seiner Karriere mit der Austria hart ab. ©GEPA
Lustenau - Austria-Kapitän sauer auf Trainer Andi Lipa, dafür von den Fans frenetisch gefeiert.
Lustenau gewinnt gegen Wr. Neustadt

79 Minuten musste er das Spiel von der Bank aus mitverfolgen, dann erst durfte Christoph Stückler ran. Von den Rängen gab es Standing Ovations, als der bald 37-Jährige (27. Mai) auf das Feld lief und in seinem 475. Liga-Spiel von Pius Grabher sogleich die Kapitänsbinde überstreifen durfte.

Stückler bezeichnet Lipa als “respektlos”

Am Ende aber überwog beim gebürtigen Kärntner der Ärger über die Nichtberücksichtung in der Anfangself. „Respektlos“, nannte Stückler diese Aktion des Trainers und meinte im Sky-Interview: „Heute beginnt für mich der Urlaub. Im letzten Spiel werde ich nicht mehr zur Verfügung stehen.“ Zehn Saisonen, von 2006 bis 2008 und von 2009 bis 2017, trug er den Austria-Dress. Mit dem Fußballspielen aber soll noch nicht Schluss sein. Derzeit laufen Verhandlungen mit Vorarlbergligaklub Röthis, wo auch sein Stiefsohn Livio Minoretti spielt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Vorarlberg Sport
  3. Lustenau
  4. Stücklers harte Abrechnung
Kommentare
Noch 1000 Zeichen