Paragleiter mit Friedens-Botschaft vor Bregenzer Seebühne "gewassert"

Akt.:
14Kommentare
Ein Paragleiter-Absturz als Firedens-Aktion. Ein Paragleiter-Absturz als Firedens-Aktion. - © VMH, Symbolbild
Bregenz - Zwei Aktivisten setzten am Freitagabend in Bregenz eine spektakuläre Friedensbotschaft ins Wasser.

0
0

Mit einer spektakulären Paragleiter-Aktion vor der Bregenzer Seebühne wollte Freitagabend ein junger Innsbrucker dem Festspielpublikum in einer Zeit negativer Schlagzeilen "Liebe, Licht und Friede" vermitteln. Die Friedensbotschaft kam nicht optimal an, der 23-jährige Innsbrucker Paragleiterpilot wasserte vor den Seebühne und löste wegen des vermeintlichen Absturzes eine größere Rettungsaktion aus.

Anzeige für Aktivisten

Im Fallschirm waren mit schwarzem Klebeband die Worte "Liebe, Licht und Friede" angebracht. Wegen einsetzender Dunkelheit war die Botschaft kaum zu lesen, der Mann landete im Bodensee und wurde von der Festspielmannschaft - ebenso wie sein im Wasser wartender Kollege - geborgen. Letztlich war die nicht angemeldete Demo im wahrsten Sinn ein Schlag ins Wasser, zudem folgt noch eine Anzeige der Polizei an die Bezirkshauptmannschaft Bregenz.

Paragleiter-"Absturz" gemeldet

Laut Polizeibericht wurde kurz nach 21.00 Uhr der "Absturz" eines Paragleiters in den Bodensee in der Nähe der Festspielbühne gemeldet. Zu dem Zeitpunkt begann gerade die Freiluft Opernaufführung von "Andre Chenier". Die Polizisten mussten nicht mehr helfend eingreifen und fanden den 23-jährigen Paragleiter-Piloten aus Innsbruck und dessen gleichaltrigen Innsbrucker Kollegen vor, der im Taucheranzug an der erwarteten Landestelle im Wasser auf seinen fliegenden Freund gewartet hatte.

Friedensbotschaft

Die zwei Tiroler wollten nach ihren Angaben die Menschen und das Festspielpublikum mit der Botschaft von Liebe, Licht und Friede aufmuntern, da in letzter Zeit zu viele negative Schlagzeilen die Medien beherrscht hätten. Da die beiden niemanden über die geplante Aktion in Kenntnis gesetzt haben, war ein Absturz befürchtet worden und nach der Paragleiterlandung im Wasser rückten drei Polizeipatrouillen mit sechs Mann sowie die Wasserrettung mit einem Boot aus. Die Sicherheitsleute von der Seebühne waren allerdings näher dran und bargen den nassen "Friedensengel" und seinen Froschmann.

(APA)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
14Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!