Noch 18 Passagiere der “Norman Atlantic” vermisst

Akt.:
Die ausgebrannte Färhe im Hafen von Brindisi Die ausgebrannte Färhe im Hafen von Brindisi
18 Personen werden nach dem tödlichen Brand auf der Autofähre “Norman Atlantic” in der Adria Ende Dezember offiziell noch vermisst.

Als verschollen gelten unter anderen zwei blinde Passagiere, zwei italienische Lkw-Fahrer sowie mehrere Türken und Griechen. Das teilten die Staatsanwälte von Bari am Donnerstag mit. Lediglich neun der elf tot geborgenen Passagiere wurden bisher identifiziert.

Bei dem Unglück sind mindestens elf Passagiere sowie zwei Rettungskräfte ums Leben gekommen. Da eine ungenaue Passagierliste vorlag, kann es sein, dass mehr Menschen als offiziell bekannt an Bord waren.

Fünf Österreicher an Bord

Die Fähre war am 28. Dezember auf dem Weg vom griechischen Patras zum italienischen Hafen Ancona nahe der griechischen Insel Korfu in Brand geraten. An Bord befanden sich fünf Österreicher, die gerettet wurden. Wegen des schlechten Wetters gelang es erst nach eineinhalb Tagen, die letzten Menschen von Bord zu holen.

Das ausgebrannte Schiff wurde in den süditalienischen Hafen Brindisi geschleppt. Bei der Inspektion der ausgebrannten Autofähre ist bisher kein weiteres Opfer entdeckt worden. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!