Euro bleibt im Höhenflug – Franken im Tief

Akt.:
39Kommentare
Der Franken hat einen Tiefstand erreicht.
Der Franken hat einen Tiefstand erreicht. - © APA/Themenbild
Der Höhenflug des Euro an den internationalen Finanzmärkten hält an. Am Mittwoch markierte die europäische Gemeinschaftswährung einen neuen zweieinhalbjährigen Höchststand.

Am Vormittag stieg sie bis auf 1,1868 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Anfang 2015. Bis gegen 18 Uhr fiel der Kurs leicht auf 1,1860 Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1829 (Dienstag: 1,1812) Dollar fest.

“Dollar-Blues”

Schon seit Tagen profitiert der Euro von einer Schwäche des amerikanischen Dollar. Hierzu tragen in erster Linie politische Turbulenzen innerhalb der US-Regierung bei, die zu mehreren Personalwechseln auf hoher Ebene geführt haben. “Der Markt spielt den Dollar-Blues”, umschreibt es Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank. Hinzu kommen durchwachsene Konjunkturdaten, die auf weniger Schwung in der US-Wirtschaft hindeuten. Der Euroraum dagegen setzt seine wirtschaftliche Erholung fort, was den Euro beflügelt.

Franken auf Tiefstand

Dass die Stärke des Euro nicht nur eine Schwäche des Dollar ist, zeigt sich auch am Schweizer Franken. Zur Wochenmitte fiel der Franken zum Euro auf einen neuen Tiefstand seit der Freigabe des Frankenkurses durch die Schweizerische Notenbank SNB Anfang 2015. Im Gegenzug stieg der Euro auf fast 1,15 Franken. Analysten spekulieren mittlerweile, ob die SNB mit gezielten Deviseninterventionen den Abwärtstrend des Franken unterstützt. Der SNB käme ein weiterer Kursverfall gelegen, bezeichnet sie doch den Franken als nach wie vor überbewertet.

Kurs Euro/Franken:

frankeneuro

Auf einen historischen Tiefstand zum Euro fiel zur Wochenmitte die türkische Lira. Im Gegenzug stieg der Euro bis auf 4,1940 Lira. Analysten führen die Entwicklung zum einen auf den starken Rückenwind des Euro zurück. Zum anderen wird auf die wirtschaftlichen Risiken durch die politischen Spannungen zwischen Deutschland und der Türkei verwiesen. Darüber hinaus leidet die Lira unter einer hohen Inflation, die deutlich über den Leitzinsen der türkischen Notenbank liegt. Anlagen in der Türkei erscheinen deshalb nicht besonders attraktiv.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89425 (0,89440) britische Pfund, 130,98 (130,53) japanische Yen und 1,1459 (1,1414) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.269,60 (1.270,95) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 33.820,00 (34.574,00) Euro.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Aktuelle News

- Vorarlberg: Haller fordert Aus... +++ - Vorarlberg: Amerikaner verirrt... +++ - Vorarlberg: 500 Kilo schwerer ... +++ - Partnerschaft mit Afrika - Kön... +++ - Koch wegen 98 Kilo Cannabishar... +++ - Kickstarter: Christian Holzkne... +++ - Das war die ANTENNE VORARLBERG... +++ - Der Tag der Höhenflüge +++ - “Nationalsozialismus hat man i... +++ - Vorarlberg: Zusätzliche Mittel... +++ - Vorarlberg/Götzis: Mopedfahrer... +++ - Noch immer mangelhafte Post-Zu... +++ - "Burka-Verbot": Polizei will "... +++ - Vorarlberg: Skurrile Anzeige a... +++ - Erste Eindrücke des Street Foo... +++
39Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung