GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Unterstützung per Online-Publikumsvoting

Eigenständig mobil zu sein, bedeutet Unabhängigkeit.
Eigenständig mobil zu sein, bedeutet Unabhängigkeit. ©Edith Rhomberg
Beim VCÖ-Mobilitätspreis wählte die Jury auch zwei Beiträge aus Dornbirn aus. 

Dornbirn. Beim VCÖ Mobilitätspreis 2017 wurden mehr als 370 Projekte und Konzepte eingereicht. Das diesjährige Motto lautet „klimaverträglich mobil“. Eine insgesamt 41-köpfige Fachjury hat 58 Projekte in elf Kategorien für das Online-Publikumsvoting nominiert. Durch diese Abstimmung können die herausragenden Ideen und Projekte nun zusätzlich Punkte sammeln. Aus Dornbirner Sicht fallen besonders zwei Beiträge auf: „Mitanand mobil“ des BGD und „Wirtschaft MOBIL“ des Energieinstituts Vorarlberg.

Eigenständig mobil zu sein, bedeutet Unabhängigkeit. Es ist aber nicht selbstverständlich, dass das für alle gleichermaßen gilt. Das haben auch Schüler des Bundesgymnasiums Dornbirn erkannt und sich in der Folge intensiv damit auseinandergesetzt. Um die Lage von Menschen mit eingeschränkter Mobilität besser zu verstehen, absolvierten zwölf engagierte 16 bis 18-Jährige ein intensives Rollstuhltraining und einen Selbsterfahrungs-Workshop. Sie drehten zwei Filme und klärten ehrenamtliche Freiwillige über das Projekt auf. Bei diversen Gruppen und in der Projektwerkstatt Dornbirn stellten sie das Projekt der Öffentlichkeit vor, um so freiwillige Helfer zum Mitmachen zu akquirieren. Ziel der Kampagne ist es, dass Menschen mit Beeinträchtigung zunächst Hilfe bekommen und mit der Zeit ganz ohne Begleitung mit Öffis fahren können. Dieses Projekt wird von der Lebenshilfe auch nach Ende des Schuljahres weitergeführt und hat somit nachhaltigen Charakter. Das überaus hohe Engagement der Schüler, auch in der Freizeit, verdient Anerkennung und soll ganz speziell hervorgehoben werden. „Diese Leistung ist absolut vorbildlich und bringt Bewegung in eine wichtige Sache“, sagt Manfred Hagen, Landessprecher des Verkehrsclubs Österreich. In der Kategorie „Barrierefreiheit“ kann online für dieses Projekt des BGD noch bis 31. Juli gestimmt werden.

„Das Energieinstitut Vorarlberg setzt viele wertvolle Impulse, so Manfred Hagen. Eingereicht wurde das Projekt ‚Wirtschaft MOBIL‘. Dabei handelt es sich um das im Jahr 2013 ins Leben gerufene Netzwerk, bei dem sich neun Unternehmen aus Vorarlberg und Liechtenstein gegenseitig in Fragen des betrieblichen Mobilitätsmanagements unterstützen. Sie beschäftigen in Summe in den beiden Ländern mehr als 10.000 Menschen. Ziel von „Wirtschaft MOBIL“ ist es, gemeinsam eine intelligente Abwicklung betrieblicher Mobilität zu fördern.

Dieses Projekt kann beim Online Voting in der Kategorie „Energieeffizienter Güter- und Wirtschaftsverkehr“ unterstützt werden.

Weitere Informationen unter: www. vcoe.at

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Dornbirn
  3. Unterstützung per Online-Publikumsvoting
Kommentare
Noch 1000 Zeichen