GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Fill 1BitmapFill 1Fill 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAA Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Arge Heumilch startet Kooperation mit der Schweiz

Gemeinsam für die Vermarktung von Heumilch: Walter Münger, Präsident der Heumilch Schweiz und Karl Neuhofer, Obmann der ARGE Heumilch Österreich haben den Kooperationsvertrag unterzeichnet.
Gemeinsam für die Vermarktung von Heumilch: Walter Münger, Präsident der Heumilch Schweiz und Karl Neuhofer, Obmann der ARGE Heumilch Österreich haben den Kooperationsvertrag unterzeichnet. ©APA/ARGE Heumilch
Die ARGE Heumilch startet ihre grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Alpenbogen. Erster Schritt ist ein Kooperationsvertrag mit dem neu gegründeten Verein Heumilch Schweiz.

„Unser gemeinsames Ziel ist es, die Heumilch und ihre Vorteile noch bekannter zu machen, mit einem einheitlichen Auftritt die Kräfte zu bündeln und Heumilch weiterhin klar zu positionieren“, erklären Karl Neuhofer, Obmann der ARGE Heumilch Österreich, und Walter Münger, Präsident der Heumilch Schweiz. „In der Schweiz hat die traditionelle Milchwirtschaft einen hohen Stellenwert und die Heumilch großes Potenzial.“

Bei dieser an den Lauf der Jahreszeiten angepassten Fütterungsweise erhalten die Kühe Gräser und Kräuter und im Winter Heu. Als Ergänzung bekommen sie mineralstoffreichen Getreideschrot. Gärfutter wie Silage ist strengstens verboten. Derzeit liegt der Anteil der ursprünglich hergestellten Milch an der Schweizer Gesamtmilchmenge von 3,5 Milliarden Kilogramm Milch bei 31 Prozent.

Zusammenarbeit im Export

Erste Produkte mit dem Heumilch-Logo werden im November im Schweizer Handel erhältlich sein. Synergien wollen die ARGE Heumilch und die Heumilch Schweiz vor allem im Export nutzen. „Im Mittelpunkt stehen Aktivitäten im deutschen Lebensmittelhandel, unter anderem im Rahmen unserer Heumilch-Alm“, erklärt Andreas Geisler, Koordinator der ARGE Heumilch.

Seit sieben Jahren tourt die Heumilch-Alm durch Deutschland. An über 400 Verkostungstagen werden Kunden in die Almhüttenstube mit Holztisch, Schindeldach, Blumenkisten an den Fensterläden und Milchkannen eingeladen, um sich umfassend über den Rohstoff Heumilch zu informieren sowie Käsespezialitäten aus Heumilch zu verkosten und zu kaufen. Die Produktwelt der Heumilch wird darüber hinaus auch bei speziellen Kundenabenden in den Fokus gerückt.

Unter dem Motto „Heumilch Almzauber – traditionelle Käserezepte zum Genießen“ werden Kunden mit einem 6-Gänge-Menü inklusive Weinbegleitung bekocht, um ihnen weitere Einsatzmöglichkeiten von Heumilchprodukten näherzubringen. Zusätzliche Maßnahmen auf dem deutschen Markt sind Printinserate in Fachmedien und Aktivitäten im Online- und Social-Media-Bereich.

Über die Heumilch

Die ARGE Heumilch Österreich vereinigt etwa 8000 Heumilch-Bauern und rund 60 Verarbeiter und ist die Nummer 1 bei der Erzeugung und Vermarktung von Heumilch. Weltweit einzigartig: Die Mitglieder der ARGE arbeiten nach einem strengen Regulativ, dessen Einhaltung von unabhängigen, staatlich zertifizierten Stellen kontrolliert wird. Nur Produkte mit dem Heumilch-Logo erfüllen diese sehr strengen Bestimmungen.

Die besondere Wirtschaftsweise wurde nun mit dem EU-Gütesiegel g.t.S. – garantiert traditionelle Spezialität – ausgezeichnet. Heumilch g.t.S. steht für einen besonderen Schutz für noch mehr Qualität und Unverfälschtheit.

Hauptproduktionsgebiete der Heumilch sind Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich sowie die Steiermark. In Österreich liegt der Heumilchanteil an der Gesamtproduktion bei 15 Prozent, in Europa bei lediglich drei Prozent.

(red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Wirtschaft Vorarlberg
  3. Arge Heumilch startet Kooperation mit der Schweiz
Kommentare
Noch 1000 Zeichen