GroupGroupCombined ShapePage 1Page 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

27. Hohenemser Chor- und Orgeltage

Orgelbaumeister Herbert Gollini (Wien) errichtete und intonierte 1987 die neue Orgel in St. Karl.
Orgelbaumeister Herbert Gollini (Wien) errichtete und intonierte 1987 die neue Orgel in St. Karl. ©TF/
Hohenems. Dieses Wochenende, vom Freitag den 13. bis Sonntag den 15. Oktober, 2017 finden in der Pfarrkirche St. Karl die bereits 27. Hohenemser Chor- und Orgeltage statt.Vor dreißig Jahren wurde die Gollini-Orgel in der Pfarrkirche St. Karl feierlich eingeweiht. Prof. Dr.

Edwin Wallmann hatte die Idee, diese „Königin der Instrumente” nicht nur für den Gottesdienst zu verwenden, sondern im Rahmen eines kleinen aber qualitativ hoch stehenden Festivals – den Hohenemser Chor- und Orgeltagen – einem interessierten Publikum die Klangvielfalt und Kombinationsmöglichkeiten dieses Instrumentes zu präsentieren. 1991 wurde diese Idee zum ersten Mal umgesetzt.

Der Feldkircher Domorganist Johannes Hämmerle wird am Freitag, dem 13. Oktober, der Gollini-Orgel gleichsam ihr Geburtstagsständchen mit Werken von J.S. Bach, Ph. Jarnach und H. Schroeder spielen. Am Samstag bestreiten die zwei in Bregenz geborenen Musiker Helmut Binder (Orgel) und Lukas Rüdisser (Horn) das „Orgel-Plus“-Konzert, dessen Bogen sich vom Barock über die Romantik bis zu zeitgenössischen Werken spannt. Dabei werden auch eine Meditation über das „Ave Verum“ von Mozart und eine Toccata von Peter Planyavsky, dem ehemaligen Domorganisten von St. Stephan in Wien, erklingen.

Im Chorkonzert am Sonntag, dem 15. Oktober, um 18 Uhr gastiert das „ensemble cantissimo“ in Hohenems. Spannung verspricht in diesem Konzert die kühne Kombination von Chor und Saxophon Quartett: Das „ensemble cantissimo“ und das „Raschèr Saxophone Quartet“ präsentieren ein vielfältiges Programm mit Musik von Johann Sebastian Bach, Mittelpunkt und Ende: Die jubelnde Motette „Singet dem Herrn“, die mystische Klang-Improvisation „Immortal Bach“ (Unsterblicher Bach) von Knut Nystedt und die universale Friedensbitte des „Dona nobis pacem“ als Themenbezug zu den anderen Werken. Darunter sind die Spirituals aus dem Oratorium „A Child of our time“ von Michael Tippett, Motetten von William Byrd und die österreichische Erstaufführung der Komposition „War Dreams“ des jungen Kanadiers Zachary Wadsworth.

Der Gottesdienst am Sonntag, dem 15. Oktober, um 9.30 Uhr wird von Organist Prof. Helmut Binder traditionellerweise musikalisch mitgestaltet.

 

 

27. HOHENEMSER CHOR- & ORGELTAGE 2017

PFARRKIRCHE ST. KARL

13. – 15. Oktober 2017

 

1. KONZERT

Freitag, 13. Oktober 2017, 20 Uhr

Orgelkonzert

Werke von J. S. Bach, Ph. Jarnach und H. Schroeder

An der Gollini-Orgel: Johannes Hämmerle

 

2. KONZERT

Samstag, 14. Oktober 2017, 20 Uhr
Konzert für Orgel und Horn

Werke von J. S. Bach, A. Vivaldi, G. F. Händel, P. Planyavsky, B. Müller, F. M. Bartholdyund J. Rheinberger

Ausführende:

Lukas Rüdisser, Horn

Helmut Binder, Orgel

 

3. KONZERT

Sonntag, 15. Oktober 2017, 18 Uhr

Chorkonzert

“Immortal Bach”

Werke von: J. S. Bach, W. Byrd, Z. Wadsworth, K. Penderecki, K. Nystedt und M. Tippett
Ausführende:

ensemble cantissimo

Raschèr Saxophone Quartet
Leitung: Markus Utz

 HAUPTGOTTESDIENST

Sonntag, 15. Oktober 2017, 9:30 Uhr

Musikalische Mitgestaltung durch Organist Helmut Binder.

Karten sind an der Abendkassa und an folgenden Vorverkaufsstellen erhältlich:

– In Hohenems: Buchhandlung “Lesezeichen”,
6845 Hohenems, Schweizerstraße 6, Tel: +43 (0)5576 / 72953

– online unter: http://www.v-ticket.at/

– Dornbirn Tourismus, Tel.: +43 5572 / 22188

Veranstalter: Pfarre St. Karl, Hohenems, Tel. 0 55 76 / 7 23 12;

Weitere Informationen und die genauen Programme unter: http://www.orgeltage.at/.

 

 

 

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  1. VOL.AT
  2. Hohenems
  3. 27. Hohenemser Chor- und Orgeltage
Kommentare
Noch 1000 Zeichen