Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zunahme von Aids bei Heterosexuellen

In Vorarlberg sind, laut ORF, 2004 zehn zusätzliche HIV-Infektionen erfasst worden. Mehr Infektionen gibt es zwar nach wie vor bei Homosexuellen, die Ansteckung über heterosexuelle Kontakte nimmt aber zu.

Die generelle Problematik ist laut Aids-Hilfe, dass viele HIV-Infektionen gerade im heterosexuellen Bereich zu spät erkannt werden. Das führe natürlich zu mehr Neuinfektionen, sagt Renate Fleisch von der Aidshilfe in Bregenz. So wird bei rund 40 Prozent der homosexuellen Erkrankten die Infektion in den ersten sechs Monaten entdeckt, bei den Heterosexuellen werden nur 17 Prozent der Infektionen früh erkannt.

Fleisch plädiert, auch im heterosexuellen Bereich Präventionsmaßnahmen zu treffen und vermehrt HIV-Tests zu machen. Ärzte fordert sie auf, verstärkt auf Symptome zu achten. 208 Menschen sind in Vorarlberg HIV-infiziert, 103 sind an Aids erkrankt, die Hälfte davon ist an Aids gestorben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Zunahme von Aids bei Heterosexuellen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.