Zivilschutz-Probealarm am 1. Oktober

Am 1. Oktober wird ein Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Zwischen 12.00 und 13.00 Uhr werden nach dem Signal "Sirenenprobe" die drei Zivilschutzsignale "Warnung", "Alarm" und "Entwarnung" ertönen.

Zweck des Probealarms ist es, die technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems zu überprüfen und die Bevölkerung mit diesen Signalen vertraut zu machen.

Als eines von wenigen Ländern hat Österreich eine flächendeckende Sirenenwarnung. Das Warn- und Alarmsystem wird vom Bundesministerium für Inneres gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen betrieben. Mit über 7.900 Sirenen kann die Bevölkerung im Katastrophenfall gewarnt und alarmiert werden.

Der Probealarm hat nichts mit Panikmache zu tun und soll nicht mit einem echten verwechselt werden. Besorgte Bürger sollen daher nicht die Notrufnummern blockieren! Vorrangiges Ziel beim Zivilschutz-Probealarm ist, dass die Bevölkerung die Zivilschutzsignale kennt, um zu merken, dass Gefahr droht. Denn Wissen ist Schutz.

Die Bedeutung der Signale

SIRENENPROBE: 15 Sekunden

WARNUNG: 3 Minuten gleich bleibender Dauerton. Herannahende Gefahr! Radio/Fernseher einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten.

ALARM: 1 Minute auf- und abschwellender Heulton. Gefahr! Schützende Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio/Fernsehen durchgegebene Verhaltensmaßnahmen befolgen.

ENTWARNUNG: 1 Minute gleichbleibender Dauerton. Ende der Gefahr! Weitere Hinweise über Radio/Fernsehen beachten.

Für Rückfragen stehen die Landeswarnzentrale im Landhaus (Telefon 0664/6255186) und – am Tag des Probealarmes – die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle Feldkirch (Telefon 05522/3500) gerne zur Verfügung.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Zivilschutz-Probealarm am 1. Oktober
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen