Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zeitreise ins Jahr 2022

Halbzeit-Bilanz im mut!-Projekt: Im Mädchenzentrum AmaZone entwickeln 38 Teilnehmerinnen des mut!-Projekts Visionen über ihre zukünftige Arbeitswelt.

„Vorarlberg“ im Jahr 2022 heißt nun „47 ° Nord, 9° Ost“. Aufgehobene Ländergrenzen ermöglichen uneingeschränkte Reisefreiheit. Die Arbeitswelt hat sich verändert: der mut!-Berufsgenerator entwirft Berufe, die nach individuellen Interessen und danach, wie viel dabei erlernt werden kann, bestimmt sind. Der Verkehr wurde in die Luft verlagert, aus Auto´s werden solarbetriebene „Sonomobile“, Autobahnen und Parkplätze werden zu Grünflächen. Doch Hilfe: Kyra, 33jährige Berufsgeneratorin aus der Zukunft, erscheint. Der Computer ist abgestürzt, alle Berufe sind gelöscht! Nur die mut!igen Mädchen können die Welt im Jahre 2022 retten, indem sie neue Berufe generieren.

Mut! – Mädchen und Technik ist ein Projekt des Mädchenzentrums AmaZone in Bregenz finanziert durch das Vorarlberger Frauenreferat, das Bildungsministerium und aus Mitteln des ESF. In Kooperation mit drei Hauptschulen in Bludenz, Dornbirn und Doren und verschiedenen Unternehmen in ganz Vorarlberg setzen sich 38 Schülerinnen mit technischen Berufen und der zukünftigen Arbeitswelt von Frauen auseinander. Die Mädchen drehen begleitet von Fachfrauen ein Science-Fiction-Video. Das Drehbuch dafür, die Requisiten, Regie, Kameraführung und Filmschnitt machen die Teilnehmerinnen selbst.

„Wir regen die Mädchen zum Träumen an und geben ihnen die Möglichkeit, Visionen zu entwickeln, wie sich die (Arbeits-)Welt verändern wird. Sie sollen auf die Zukunft vorbereitet werden und positive Bilder entwickeln, – eine Zukunft, die sie mut!ig gestalten können“, so Barbara Österle, Projektleiterin des mut!-Projektes des Mädchenzentrums AmaZone. An den ersten zwei Workshoptagen haben sich die 14jährigen Schülerinnen mit eigenen Berufswünschen auseinander gesetzt und insgesamt neun Video-Interviews mit Frauen in technischen Berufen in verschiedenen Vorarlberger Firmen geführt. So entstanden neun Kurzfilme, die im Herbst in das Video eingearbeitet werden.


Projektinformation:

Mädchenzentrum AmaZone
Kirchstraße 39
6900 Bregenz
Tel. und Fax 05574/45801
mut@amazone.or.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Zeitreise ins Jahr 2022
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.