Wer ist die heilige Kümmernis?

Die neue Ausstellung möchte eine Bestandsaufnahme zur Kultfigur der Frau am Kreuz quer durch die Jahrhunderte abgeben.
Die neue Ausstellung möchte eine Bestandsaufnahme zur Kultfigur der Frau am Kreuz quer durch die Jahrhunderte abgeben. ©Diözesanmuseum, Brixen/Bressanone (Südtirol, Italien)
Im Frauenmuseum Hittisau wurde die neue Sonderausstellung „Frau am Kreuz“ eröffnet.
Neue Ausstellung im Frauenmuseum

Hittisau. 500 Jahre wurde eine Frau am Kreuz als Heilige und Heilerin verehrt. Bekannt ist sie hierzulande als heilige Kümmernis. Sie trägt ein langes Kleid und: einen Bart. Die Figur hat sich immer wieder auf unterschiedliche Weise als Projektionsfläche für die Anliegen verschiedenster gesellschaftlicher Gruppierungen geeignet. Nicht zuletzt trägt Conchita Wurst viele Züge der Heiligen. Gestern wie heute stellt die Figur eine Allegorie der Befreiung und Toleranz dar.

Die neue Ausstellung im Frauenmuseum Hittisau „Frau am Kreuz – Von der mittelalterlichen Heiligen zur Pop-Ikone“ möchte eine Bestandsaufnahme zur Kultfigur der Frau am Kreuz quer durch die Jahrhunderte abgeben. Sie zeigt das außergewöhnlich breite Spektrum auf, in dem das Motiv auftaucht und geht auf geschichtliche, theologische und soziale Aspekte ein. „Mich hat an dieser Ausstellung der Aspekt eines Menschenbildes interessiert, das geschlechterinklusiv ist. Das Verhältnis der Geschlechter zueinander hat schon immer das Denken, Fühlen und Handeln einer Gesellschaft entscheidend beeinflusst. Um Frauengeschichte zu verstehen, müssen wir auch Geschlechtergeschichte verstehen”, so die Leiterin des Frauenmuseums Stefania Pitscheider Soraperra.

Beliebter Kult

Seit etwa Mitte des 15. Jahrhunderts breitete sich der Kult der heiligen Kümmernis viceversa von Norden kommend weit nach Süden aus. Hunderte schriftliche und ikonographische Zeugnisse belegen dessen Beliebtheit in Bayern, Tirol und Vorarlberg. Die Anrufung der heiligen Kümmernis war oft ein Notschrei von Frauen mit Gewalt- oder Inzesterfahrungen. Nach einer Legende begehrte der Vater die Tochter „in unnatürlicher Liebe“.

Das Motiv der Frau am Kreuz erfuhr im Laufe der Geschichte unterschiedlichste Interpretationen. Im 18. und 19. Jahrhundert wurde die Heilige besonders verehrt. Doch wird die Kultfigur der heiligen Wilgefortis/Kümmernis derzeit neu entdeckt. In unterschiedlichsten Zusammenhängen begegnen wir ihr in der Kunst, der Pop-Kultur, der Werbung, der Politik.

Die heilige Kümmernis zeigt manchmal einen weiblichen, meist jedoch einen intersexuellen Körper am Kreuz. Ihr Kult wurde bislang von der Wissenschaft unter frauenspezifischen, nicht aber unter postgender-Aspekten – das heißt auf ihre Zwei- bzw. Mehrgeschlechtlichkeit hin – untersucht. Dabei sprengt gerade diese Kultfigur starre Geschlechtergrenzen. Die Ausstellung widmet sich auch diesem Aspekt.

 

Ausstellung

FRAU AM KREUZ

Von der mittelalterlichen Heiligen zur Pop-Ikone

31. März bis 20. Oktober 2019

 

Öffnungszeiten

Mittwoch: 14 bis 17 Uhr

Donnerstag bis Sonntag: 10 bis 17 Uhr

 

Öffentliche Führung

Jeden Montag, 18 Uhr

Jeden 1. Sonntag im Monat, 17 Uhr

 

Kuratorin: Dr.in Ulrike Wörner

 

www.frauenmuseum.at

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hittisau
  • Wer ist die heilige Kümmernis?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen