AA

Vorarlberger Schulen gehen die Schulärzte aus

Immer mehr Vorarlberger Pflichtschulen haben keinen Schularzt mehr.
Immer mehr Vorarlberger Pflichtschulen haben keinen Schularzt mehr. ©EPA
Dornbirn. Während viele Gemeinden schon länger über Ärztemangel klagen, tut sich nun an den Schulen eine weitere Lücke auf. Denn bereits an 30 von 200 Vorarlberger Pflichtschulen gibt es keinen Schularzt mehr. Tendenz steigend.

Geht ein Allgemeinmediziner, der bisher auch als Schularzt tätig war, in Pension, findet sich nur selten ein Nachfolger. Schuld daran sei vor allem die schlechte Bezahlung, sagt Andreas Perle, Sprecher der Vorarlberger Ärztekammer, im Gespräch mit den “Vorarlberger Nachrichten“.

Tätigkeit als Schularzt rentiert sich nicht

“Für 6,50 Euro brutto rentiert es sich kaum, die Ordination einen Vormittag lang zu schließen”, sieht Perle darin den Hauptgrund für das Desinteresse der Kollegen. Besser als in den Pflichtschulen sei die Situation bei den Bundesschulen, wo Schulärzte vom Gesundheitsministerium bezahlt werden – die Entlohnung liegt hier weit höher als an den Pflichtschulen, wo die Schulärzte von den Schulerhaltern bezahlt werden.

Weniger Ärzte – weniger Impfungen

Große Sorge bereitet die Entwicklung auch Gesundheitslandesrat Christian Bernhard (ÖVP). Denn neben den jährlichen Gesundenuntersuchungen gehe es auch um die Impfungen, die im Pflichtschulalter fällig werden. “Weniger Schulärzte bedeutet weniger Impfungen”, stellt Bernhard eine einfache Rechnung an. Damit werde die ohnehin schon rückläufige Durchimpfungsrate weiter sinken.

Schulimpfung: Ärzte fürchten rechtliche Folgen

Allerdings würden gerade junge Ärzte sowieso nur noch ungern impfen, gibt Andreas Perle zu bedenken. Grund sind mögliche rechtliche Folgen im Fall eines Impfschadens. Zwar haben Eltern mittlerweile das Recht auf eine persönliche Beratung und Aufklärung durch den Schularzt, was an sich schon einen beträchtlichen Zeitaufwand bedeutet. Nehmen sie die Beratung nicht in Anspruch, müssen sie den Verzicht mit ihrer Unterschrift bestätigen. Allerdings würde auch diese Verzichtserklärung den Arzt im Ernstfall nicht vor Haftung schützen.

Während dieses rechtliche Problem nicht so einfach zu lösen sein wird, hat Perle jedenfalls für den Ärztemangel an Vorarlbergs Pflichtschulen eine einfache Maßnahme parat: “Fixe Anwesenheitszeiten bei ordentlicher Honorierung.” (red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberger Schulen gehen die Schulärzte aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen