Vorarlberg: VW-Käfer beschäftigt Justiz

Ein VW-Käfer sorgt für Ärger.
Ein VW-Käfer sorgt für Ärger. ©VOL.AT
Ein Oldtimer aus dem Jahr 1966 sorgt für Ärger und Kosten.

Von Christiane Eckert / VOL.AT

Um 11000 Euro gekauft, nun zusätzliche Kosten von 5700 Euro und immer noch nicht fahrbereit. Der Wagen steht zuzeit in einer Garage, darf mangels Pickerl nicht auf die Straße und beide Seiten, Besitzer und Werkstättenbetreiber sind verärgert und enttäuscht.

Der Wagen wurde zwar auf Vordermann gebracht, doch 400 km später sprang er nicht an. Der Besitzer, der die erste Rechnung von 5700 Euro weit überteuert fand, wandte sich an eine andere Werkstätte. Die meinte, dass er nochmals ordentlich Geld in die Hand nehmen müsse, wenn das mit dem Fahrvergnügen noch etwas werden soll.

Gegenteilige Behauptungen

Der Besitzer sagt, er wollte einen zuverlässigen, sicheren Wagen und hätte informiert werden müssen, was das kosten würde. Der Werkstättenbesitzer sagt, es sei von „Knapp bei Kasse“ und „möglichst geringen Kosten“ die Rede gewesen. Bislang erklärte der Oldtimerbesitzer dem Richter Christian Röthlin seine Sicht der Dinge.

Beim nächsten Mal ist die Gegenseite am Wort und kann erzählen, wie es sich ihrer Ansicht nach zugetragen hat. Am Schluss entscheidet das Gericht, ob die 5700 Euro Werkstättenkosten zurückbezahlt werden müssen oder nicht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: VW-Käfer beschäftigt Justiz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen