Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg - Deutschpflicht: FPÖ fordert Sanktionen gegen Eltern

FPÖ-Bildungssprecher Waibel fordert Sanktionen gegen Eltern, die die Sprachbildung ihrer Kinder nicht ausreichend fördern.
FPÖ-Bildungssprecher Waibel fordert Sanktionen gegen Eltern, die die Sprachbildung ihrer Kinder nicht ausreichend fördern. ©VN/Hofmeister
Der Bildungssprecher der FPÖ in Vorarlberg, Christoph Waibel wirft ÖVP-Schullandesrätin Bernadette Mennel vor, keine Lösungen zur Bewältigung von Sprachproblemen an Vorarlbergs Schulen anbieten zu können. "Dann sollte man zumindest die Ideen anderer aufgreifen," fordert Waibel auf. Darunter auch Sanktionen gegen Eltern, die die Spracherziehung ihrer Kinder nicht fördern.


„Mut- und Konzeptlosigkeit, die schon fast in Ratlosigkeit überzugehen scheinen“, so fasst FPÖ-Bildungssprecher Christoph Waibel die jüngsten Aussagen von ÖVP-Schullandesrätin Mennel zur Bewältigung von Sprachproblemen an unseren Schulen zusammen.

„Mit jedem Bildungsstandardtest verschlechtern sich die Ergebnisse. Doch obwohl sich die Situation in den Schulen als immer prekärer darstellt, reagiert die Landesrätin zögerlich und vor allem mit untauglichen Mitteln. Genau dieses passive Verhalten von Mennel und auch Landeshauptmann Wallner hat uns in diese Situation an den Schulen gebracht“, kritisiert Waibel.

“Ideen anderer aufgreifen”

Umso mehr stößt bei ihm die Abwehrhaltung der ÖVP-Landesrätin gegenüber Vorschlägen der Freiheitlichen auf Unverständnis. Sie müsse endlich ihre „parteipolitischen Scheuklappen“ ablegen. „Wenn man selbst keine Lösungen anzubieten hat, sollte man zumindest Ideen anderer aufgreifen. Auch wenn sie vom politischen Mitbewerber kommen“, so der Freiheitliche Bildungssprecher.

Waibel wiederholt in diesem Zusammenhang die Freiheitlichen Forderungen nach flächendeckenden Deutschlernklassen für Migrantenkinder mit mangelnden Deutschkenntnissen. „Es kann nicht sein, dass im Regelunterricht Kinder sitzen, die kaum ein Wort Deutsch verstehen. Das hilft schlussendlich niemandem, macht die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer fast unmöglich und geht zu Lasten aller Kinder“. Inzwischen hat sogar Bildungsministerin Hammerschmid die langjährige FPÖ-Forderung nach Sprachstandards bei Schuleintritt übernommen.

Deutschpflicht an Schulen und Sanktionen gegen Eltern

Weiters fordert die FPÖ die Verankerung von Deutsch nicht nur als Unterrichts- sondern auch als Schulsprache. „Die Kinder sollen auch in den Pausen auf Deutsch miteinander kommunizieren. Das hilft ihnen beim Spracherwerb und fördert zudem die Integration“, betont Waibel.

Auch müsste gegen Eltern, die die Spracherlernung ihrer Kinder nicht entsprechend fördern oder sogar verhindern, Sanktionen gesetzt werden – so wie es jetzt schon im Gesetz vorgesehen ist. Der FPÖ-Bildungssprecher fordert Landesrätin Mennel auf, ihre Blockadehaltung aufzugeben und diese vernünftigen Forderungen endlich umzusetzen.

(red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg - Deutschpflicht: FPÖ fordert Sanktionen gegen Eltern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen