Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg beschloss neue Förderrichtlinien für Wohnen

Wohnbauoffensive in Vorarlberg läuft besser als geplant.
Wohnbauoffensive in Vorarlberg läuft besser als geplant. ©VOL.AT/Philipp Steurer
Bregenz - Die Vorarlberger Landesregierung hat am Dienstag einstimmig neue Richtlinien für die Förderung von Wohnbau, Sanierung und Wohnbeihilfe beschlossen. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres wurden Förderungen von 115 Mio. Euro für insgesamt 1.341 Wohneinheiten zugesagt, das sind um 27 Mio. Euro mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

In erster Linie sei diese Zunahme auf eine starke Bautätigkeit der gemeinnützigen Wohnbauträger zurückzuführen, erklärte der für Wohnbau zuständige Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser (ÖVP) am Dienstag im Anschluss an die Regierungssitzung. Die Förderzusagen in diesem Bereich erhöhten sich im Vergleichszeitraum von 353 auf 684 und haben sich damit beinahe verdoppelt.

Die Zwischenbilanz der 2014 ins Leben gerufenen Wohnbauoffensive, die bis 2019 jährlich mindestens 500 zusätzliche gemeinnützige Wohnungen bringen soll, fällt laut Rüdisser ebenfalls positiv aus. “Bis Jahresende 2017 sind es 720 gemeinnützige Wohnungen, die zugesagt sind”, berichtete der Landesstatthalter. Das Programm laufe damit stärker als geplant.

Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) betonte die gute Ausgangslage im Bereich der Förderungen. Kein anderes Bundesland investiere so stark in die Wohnbauförderung wie Vorarlberg. Pro Kopf schütte das Land mit durchschnittlich 386 Euro pro Einwohner und Jahr die höchste Wohnbauförderung und mit 242 Euro pro Monat und Haushalt die höchste Wohnbauhilfe aus. Die neuen Richtlinien sollen der Dynamik des Bereichs Wohnen und dem starken Bevölkerungswachstum in Vorarlberg Rechnung tragen, bekräftigten beide Politiker.

Zu diesem Zweck wurden etwa bei den Sanierungen nach dem Modell der Neubauförderung Pauschalfördersätze für verschiedene Bauteile sowie ein Bonussystem eingeführt. Bei der Förderung von privatem Neubau reicht für den Erhalt der Basisförderung künftig der Baubewilligungsbescheid aus. Zudem wurden etwa die Energiespar- und Umweltboni zugunsten der Verbesserung der CO2-Emissionen und des Heizwärmebedarfs neu gewichtet.

Für gemeinnützige und private Wohnbauträger wurde das Förderungsbudgetvolumen für das kommende Jahr erhöht. Bei der Wohnbauhilfe gibt es durch eine Neugestaltung der Einkommenstabelle Verbesserungen für Familien. Zudem wurde in diesem Bereich die Obergrenze für den anrechenbaren Wohnungsaufwand erhöht und die Beziehungsberechtigung auf Personen in nebenberuflicher Ausbildung (bei mindestens Halbtagsbeschäftgung) ausgeweitet.

Das zur Leerstandsmobilisierung ins Leben gerufene Projekt “Sicher vermieten” sei zwar nicht leicht angelaufen, man werde im kommenden Jahr aber nicht nachlassen, versicherte Wallner. Zur möglichst genauen Abschätzung der Leerstände in Vorarlberg hat die Landesregierung eine Studie in Auftrag gegeben. Ein Ergebnis soll im Jänner oder Februar vorliegen. Anschließend werde man bei Bedarf nachbessern, sagte der Wohnbaulandesrat.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg beschloss neue Förderrichtlinien für Wohnen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen