Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

VfB Hohenems will einen Spitzenplatz, Altachs Trainergespann bleibt

©Luggi Knobel
In dieser Saison gehören Hohenems und Altach zweifelsfrei zu den großen Enttäuschungen der Liga.

Viele Talente wollen sich im vorletzten Regionalligaderby zwischen VfB Hohenems und Altach Amateure für nächste Saison empfehlen

HOHENEMS. In der letzten Saison der Regionalliga West mit Hin- und Rückrunde mit den Landesverbänden von Salzburg, Tirol und Vorarlberg gehören Hohenems und Altach Amateure zweifelsfrei zu den großen Enttäuschungen. Beide Traditionsvereine blieben weit hinter ihren Erwartungen. Von einem einstelligen Tabellenplatz sind vor dem heutigen Anpfiff (18.30 Uhr) im vorletzten Derby von zwei Vorarlberger Klubs Hohenems (13. Platz) und Altach Amateure (12.) neun Punkte entfernt. Der Fokus liegt für die Grafenstädter und die Rheindörfler in der nahen Zukunft.

Hohenems will in Eliteliga durchstarten

Besonders Hohenems hat sich für die erste Meisterschaft in der Eliteliga Vorarlberg ab dem Sommer hohe Ziele gesteckt: „Wir wollen zu den zwei besten Teams gehören. Die Qualität mit vielen Eigenbauspielern muss reichen um dieses Vorhaben auch umzusetzen“, sagt Hohenems Sportchef Peter Sallmayer. Mit Goalie Florian Eres, den beiden Verteidigern Tim Wolfgang und Fabian Pernstich werden die Emser viel mehr Stabilität in der Defensive besitzen. Vieles spricht auch dafür, dass Allroundler Marco Feuerstein nach einer einjährigen Auszeit im Hohenemser 1b-Team auch wieder im Eins der Grafenstädter ab der neuen Meisterschaft auflaufen wird. Feuerstein wird ab sofort die Trainingseinheiten in der Ersten absolvieren und bis zum Saisonstart 2019/2020 wieder topfit zu sein. Feuerstein wäre eine riesengroße Bereicherung im Angriffsspiel der Emser.

Unberechbarkeit der Fohlen als Vorteil und Nachteil

Im ersten von zwei Heimderbys gegen Altach Amateure und Langenegg hofft Hohenems auf eine Wiedergutmachung gegenüber dem treuen Anhang. „Ein Heimsieg ist unser Ziel, aber es wird nicht einfach. Altachs Fohlen sind unberechenbar, das kann von Vorteil aber auch von Nachteil sein“, sagt Hohenems-Trainer Peter Jakubec (52). Stjepan Drobnak und Mathias Hänsler kehren wieder in die Startelf zurück. Altach Amateure muss im Nachbarschaftsduell im Stadion Herrenried auf Elias Stark, Yavuz Bal, Christopher Nagel und Luka Dursun verzichten. Ob Kaderspieler der Fohlentruppe angehören werden, entscheidet sich erst kurz vor Spielbeginn.

“Schnelli” bleibt Altach-Coach

Großes vor in der Eliteliga Vorarlberg haben auch die Altach Amateure. Mit größter Wahrscheinlichkeit dürfte Oliver Schnellrieder (49) auch Coach der zweiten Kampfmannschaft der Altacher bleiben. Am Trainer- und Betreuerstab wird sich nicht viel ändern: Cotrainer Christian Schöpf, Tormanntrainer Helmut Fussenegger und Fitnessguru Konrad Amann wollen die vielen jungen Talente weiter gezielt fördern um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen.

Fußball

Regionalliga West 2018/2019

25. Spieltag, Freitag:

World-of-Jobs VfB Hohenems – Cashpoint SCR Altach Amateure

Stadion Herrenried, 18.30 Uhr, SR König (V) Hinspiel: 1:3

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • VfB Hohenems will einen Spitzenplatz, Altachs Trainergespann bleibt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen