Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Verlust für Finanzbranche nur mehr 3,4 Bill. Euro

IWF schraubt Prognosen nach unten
IWF schraubt Prognosen nach unten ©APA (Archiv/epa)
Die globale Finanzbranche kommt etwas glimpflicher davon als befürchtet: Dank der jüngsten Erholung der Weltwirtschaft werden die Verluste der Branche um 600 Mrd. Dollar geringer ausfallen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) nahm seine Prognose über die weltweiten Einbußen durch Ramschpapiere und faule Kredite von vier Billionen Dollar auf 3,4 Bill. Dollar (2.337 Mrd. Euro) zurück.

Grund für die Korrektur seien inzwischen gestiegene Preise für problematische Vermögenswerte, heißt es in einer am Mittwoch in Istanbul veröffentlichten IWF-Studie zur Stabilität der internationalen Finanzmärkte. Entwarnung für die Branche will der IWF allerdings noch nicht geben.

Der IWF hatte im Verlauf der Krise seine Schätzungen über die erwarteten Verluste von Banken und anderen Finanzinstituten immer weiter nach oben geschraubt. Zuerst war der Fonds von 1,4 Bill. Dollar an Einbußen ausgegangen. Wenig später sprach er angesichts des immer dramatischeren Ausmaßes der Krise von rund vier Bill. Dollar.

Allein für die Banken der Eurozone rechnet der Weltwährungsfonds zwischen 2007 und 2010 nun mit Abschreibungen und Verlusten bei Krediten sowie Giftpapieren in Höhe von 814 Mrd. Dollar. US- Banken liegen demnach mit rund einer Billion Dollar Einbußen nur knapp darüber. Amerikanische Geldinstitute hätten inzwischen bereits mehr als die Hälfte der erwarteten Verluste verbucht, berichtete der IWF. Sie seien somit den europäischen Geldhäusern voraus.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Verlust für Finanzbranche nur mehr 3,4 Bill. Euro
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen