USA wollen Militäraktion gegen den IS offenbar verstärken

Die USA wollen nach Informationen der "New York Times" ihre Militäraktion gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) in Syrien und im Irak verstärken. Nach den Plänen solle die Anzahl der US-Sondereinsatzkräfte in Syrien zur Beratung und Ausbildung syrischer Rebellen um Dutzende erhöht werden, berichtete das Blatt am Sonntag unter Berufung auf mehrere Pentagon-Beamte und Offiziere.


Möglich sei eine Aufstockung von derzeit 50 auf bis zu 200 Soldaten, hieß es. Ziel sei es, die arabischen Kämpfer in Syrien besser zu unterstützen, da diese wahrscheinlich eine entscheidende Rolle bei der erhofften Rückeroberung der vom IS beherrschten syrischen Stadt Raqqa spielen würden. Die von den USA unterstützten Milizen stehen dabei in Konkurrenz zu den syrischen Streitkräften, die mit russischer Hilfe auf Raqqa marschieren wollen.

Im Irak sei die Lage etwas komplizierter. Hier würde das Pentagon gerne die Beratung und Ausbildung der Sicherheitskräfte für den erwarteten Angriff auf die IS-Hochburg Mosul verstärken. Geplant sei, Ausbilder, die sich bereits im Irak befänden, in größere Nähe zur Stadt zu verlegen.

Außerdem würden die USA gern Kampfhubschrauber des Typs Apache, die bisher im Irak nur zum Schutz amerikanischen Personals verwendet würden, auch gegen den IS einsetzen. Wegen der politischen Turbulenzen, mit denen der irakische Regierungschef Haidar al-Abadi derzeit zu tun habe, seien die erwogenen militärischen Optionen aber eine heikle Angelegenheit: Sie könnten Abadis Position weiter schwächen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • USA wollen Militäraktion gegen den IS offenbar verstärken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen