Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Unser Dorf Riefensberg – da bin ich daheim“

Die Kinder machten verschiedene Ausflüge – vom Besuch beim Bürgermeister bis zur Besichtigung der Sennerei.
Die Kinder machten verschiedene Ausflüge – vom Besuch beim Bürgermeister bis zur Besichtigung der Sennerei. ©Kindergarten
Die Kindergartenkinder erkundeten heuer ihre Heimatgemeinde.
Unser Dorf Riefensberg – da bin ich daheim

Riefensberg. Mit einem selbst getexteten Dorflied – „In Riefensberg bin ich zu Haus“ – und einer in jeder Gruppe individuell gestalteten Dorffahne starteten die 23 Kinder des Kindergartens Riefensberg heuer ins Kindergartenjahr. Ihr Jahresthema „Unser Dorf Riefensberg – da bin ich daheim!“ sollte sie bis zum Schulschluss begleiten. „Wir versuchten heuer den Kindern ihr Dorf näher zu bringen und in ihnen das Gefühl von Heimat und Verbundenheit zu wecken. Sie sollten das Gefühl der Zugehörigkeit spüren und so unsere Dorfgemeinschaft erleben und stärken“, erzählt Kindergartenleiterin Michaela Fink.

Dorf kennenlernen

Dazu machten sich die Kinder mit ihren Pädagoginnen Andrea Tuntzinger, Maja Reinicke und Michaela Fink auf den Weg. Bei sechs Exkursionen lernten sie wichtige Institutionen ihrer Heimatgemeinde kennen und besuchten auch das Zuhause von jedem Kind. Die Dorffahne war immer dabei – für die Besuche bei sich zuhause durften die Kinder eine eigene „Hausfahne“ gestalten, die bei der Eingangstür platziert wurde. „Im Gruppenraum hing das ganze Jahr hindurch eine riesengroße Dorfskizze an der Wand, auf welcher wir vor unseren Besuchen und Exkursionen den genauen Weg gemeinsam mit den Kindern ansehen und besprechen konnten“, verrät Michaela Fink.

Exklusive Einblicke

Den Auftakt des Exkursionsprogramms machte ein Besuch auf der Gemeinde, wo Bürgermeister Ulrich Schmelzenbach den Kindern von seinen Aufgaben berichtete. Nächste Station war die Sennerei Riefensberg. Walter Sinz und Raimund Fink führten die Kinder in die Geheimnisse der Käsezubereitung ein. Der Rundgang führte vom Sennraum zu den Salzwasserbecken, wo die kleinen Besucher über die großen schwimmenden Käselaibe staunten. Im kühlen und kalten Käsekeller sahen sie dem Roboter bei seiner Arbeit zu und naschten vor dem Heimgehen noch von den leckeren Käsewürfeln. Die nächste Exkursion führte in die Dorfpfarrkirche, wo Pfarrer Albert Egender die Kinder erwartete. Hier erfuhren sie einiges rund um kirchliche Begriffe und Ereignisse und ließen sich vom Pfarrer die beeindruckenden Bilder in der Kirche erklären.

Spannende Erlebnisse

Besonders gut gefiel den Kindern der Besuch im Feuerwehrhaus bei Feuerwehrkommandant Bernhard Held und seinen Feuerwehrkollegen Bernd Simma, Mathias Fink und Ingo Buchmüller. Sie durften Feuerwehrhelme aufsetzen, in dichtem Qualm und Rauch eine Wärmebildkamera testen und hielten gemeinsam den schweren und unruhigen Wasserschlauch fest, um die Wiese zu „löschen“. Als sie mit Blaulicht und lauter Sirene im großen Feuerwehrauto zurück zum Kindergarten gefahren wurden, fühlten sie sich wie „richtige Feuerwehrler“. Ende Mai ging es zusammen auf den Golfplatz Riefensberg. Daniel Green, der Manager des Golfplatzes, ließ die Kindergartenkinder aufteen und führte sie mit einem Golfcart über den Platz. Eine Zeitreise in der Juppenwerkstatt beschloss das spannende Ausflugsprogramm. Alle Exkursionen wurden von den Kindern in einem eigenen Dorfbüchlein dokumentiert, mit dem sie als „Heimatexperten“ in die Sommerferien entlassen wurden.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • „Unser Dorf Riefensberg – da bin ich daheim“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen