Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Undurchschaubare Wettbürobetrügerei

Die Frau räumte ein 1.000 Euro pro Monat aus der Kasse genommen zu haben.
Die Frau räumte ein 1.000 Euro pro Monat aus der Kasse genommen zu haben. ©Eckert
Feldkirch - Angestellte steckte laut Geständnis 12.000 Euro ein, 61.000 Euro Schaden hingegen schwer beweisbar.

Von: Christiane Eckert (VOL.AT)

Eine zweifache Mutter wurde am Landesgericht Feldkirch wegen Veruntreuung zu einer unbedingten Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt. Die Frau gab zu, in Dornbirn, Bregenz und Feldkirch monatlich rund 1000 Euro abgezweigt zu haben, was ihrer Berechnung nach einen Schaden von 12.000 Euro verursachte. Das Wettbüro und die Staatsanwaltschaft sprechen von 61.000 Euro, was sich aber schlussendlich schwer beweisen ließ. Mehrere Angestellte haben Zugriff, könnten falsch eingeloggt gewesen sein. Und schlussendlich fehlte auch in Bludenz Geld, wo die Angestellte nie eingeteilt war.

Unbedingte Geldstrafe

Dass sie Gelder eingesteckt hatte, gab die Frau vor der Polizei erst nicht zu, vor Gericht dann aber doch. „So viel war es unmöglich, wo soll denn das ganze Geld sein!“, ist Verteidigerin Andrea Concin überzeugt, dass die angeklagte Summe niemals stimmen kann. Richter Richard Gschwenter geht von einem Schadensbetrag von mindestens 5000 Euro aus, was die erste Qualifikationsstufe darstellt und verurteilt die bislang Unbescholtene zu 1200 Euro Geldstrafe. 5000 Euro werden für verfallen erklärt. Das Urteil ist rechtskräftig.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Undurchschaubare Wettbürobetrügerei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen