AA

Übung macht den Meister

Drei mal wöchentlich wird beim Taekwondo-Verein Rankweil trainiert.
Drei mal wöchentlich wird beim Taekwondo-Verein Rankweil trainiert. ©Taekwondo-Rankweil
Taekwondo-Rankweil

“Beim Taekwondo werden Körper und Geist im Einklang gehalten.”

Rankweil. Taekwondo ist eine Kunst der unbewaffneten Selbstverteidigung, die sich über fast 20 Jahrhunderte hinweg in Korea selbständig entwickelt hat. Im Laufe der Zeit wurden Übungen sowohl zur gesund erhaltenden Gymnastik, als auch zur Ergänzung und Verbesserung kämpferischer Fähigkeiten weiterentwickelt. Wörtlich übersetzt bedeuten die koreanischen Silben: TAE stoßen, springen oder zerschmettern mit dem Fuß, KWON hauptsächlich mit der Faust oder Hand und DO steht für die Geisteshaltung und die moralischen Grundsätze.

Techniken

Fünf Taekwondo -Vereine gibt es in Vorarlberg, darunter einen in Rankweil unter Obfrau Nina Schmidt, welcher vor 18 Jahren gegründet wurde. “Unser Ziel sind nicht die Wettkämpfe, sondern das Erlernen sämtlicher Taekwondo-Techniken und damit das Wachsen der körperlichen sowie der geistigen Fähigkeiten”, erklärt Trainer Tim Krah. Angefangen beim Formenlauf, eine Kombination verschiedener Schrittfolgen, Hand- und Fußtechniken, welche einen Kampf gegen imaginäre Gegner darstellen, über Selbstverteidigung, Bruchtest (Durchschlagen von Holzbrettern), bis hin zu Einschrittkampf und Freikampf gibt es beim Taekwondo fünf verschiedene Disziplinen. Werden diese im Einklang miteinander ausgeübt, bilden sie die Säulen für die Grundsätze des Taekwondo: Höflichkeit, Integrität, Ausdauer, Selbstkontrolle und Unbezwingbarkeit. Mit viel Übung, Präzision und Ausdauer hat man so die Möglichkeit, nach dem weißen Gürtel des Anfängers den gelben, grünen, blauen, braunen, roten und dann sogar den schwarzen Gürtel zu erreichen.

Fit bleiben

“Spaß soll das Training machen, der Rest kommt mit Geduld und Ausdauer von ganz alleine”, sind Nina Schmidt und Tim Krah mit ihren 45 Mitglieder überzeugt. Deshalb versucht man auch Verletzungsgefahren aus dem Weg zu gehen. So wird der Freikampf im Training ohne Körperkontakt durchgeführt, was zu einer gewaltfreien Atmosphäre führt. “Auch wird man bei jedem Training immer wieder aufs Neue gefordert und lernt nie aus.” Auf die Frage, was das Schöne an dieser Sportart ist, antworten sie: “Durch Taekwondo lernt man sich selbst erst richtig kennen – es ist ein tolles Gefühl, körperlich und geistig fit zu bleiben.”

Umfrage: Was gefällt Ihnen am Taekwondo?

BU 1: Nina Schmidt (23), Obfrau, 1 Dan (1 Schwarzgurt)
Wenn ich trainiere, kann ich denn Alltag vergessen und mich so richtig auspowern. Das besondere am Taekwondo ist nämlich, dass man immer wieder aufs Neue gefordert wird. Man hört nie auf zu lernen es gibt immer etwas Neues oder etwas dass man besser machen kann. Besonders die speziellen Drehkicks und Sprünge beeindrucken mich und die damit verbundene Körperbeherrschung und Körperkontrolle.

BU 2: Prechtl Stefan (30) 4.Kup:
Taekwondo ist für mich der ideale Ausgleich zum beruflichen Alltag. Im
Training kann ich komplett abschalten und mich voll auf den Sport
konzentrieren. Ausdauer und Kraft werden hier ebenso gefördert wie
Konzentration und Selbstvertrauen. Ich kenne kaum eine Sportart, die
so vielseitig ist. Hier kann ich mich ständig weiter entwickeln und
meine Fortschritte dann in der Prüfung unter Beweis stellen. Taekwondo
ist ein Sport, an dem ich auch persönlich wachse.

BU 3: Verena Becker (38) 7.Kup:
Mit dem Training angefangen habe ich eigentlich nur, weil meine Tochter
nicht alleine gehen wollte. Mittlerweile trainiere ich seit drei Jahren regelmäßig und habe sehr viel Spaß dabei. Das Training hilft mir dabei, fit zu bleiben und meine
Beweglichkeit zu verbessern, außerdem tut es einfach gut, sich ein paar
mal die Woche so richtig auszutoben.

BU 5: Jenny Sinz (12) 6.Kup:
Ich liebe Taekwondo, da man auch Selbstverteidigung lernt, das kann man immer
brauchen. Am liebsten habe ich Formen laufen, weil ich das sehr gut kann.
Aber eigentlich macht alles sehr viel Spaß, auch da wir einen super Trainer
haben.

Übrigens sind neue Mitglieder (ab ca. 5-6 Jahren bis ins hohe Alter) immer herzlich willkommen – nähere Informationen unter vorstand@taekwondo-rankweil.at

Achtung: Shows des Taekwondo-Vereins Rankweil für besondere Anlässe sind jederzeit gratis zu buchen unter vorstand@taekwondo-rankweil.at

Factbox:
• ca. im 1. Jhdt. n. Chr.: Entstehung der Kampfkünste im Gebiet des heutigen Korea
• 1955: Entstehung des Namens “Taekwondo” für die heute bekannte Kampfkunst
• Ab 1966: Verbreitung des Taekwondo in Österreich v.a. durch Kyong Myong-Lee
• Über 40 Mio. aktive weltweit

Homepage:
www.taekwondo-rankweil.at

Bedeutung der Gürtelfarben:
– weiß: Farbe der Reinheit, des unbeschriebenen
– gelb: fruchtbarer Boden, auf dem Wissen und Können gedeihen
– grün: Wurzeln haben ausgeschlagen, die Pflanze zeigt sich
– blau: die Pflanze wächst in Richtung Himmel
– braun: Borke des Baumstammes, Techniken haben sich gefestigt
– rot: Gefahr, hier entsteht etwas Großes, ein potentieller Meisterschüler
– schwarz: Farbe des Meisters, überdeckt und beinhaltet alle Farben

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Übung macht den Meister
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen