AA

Tausende Philippinos flüchten vor Taifun "Parma"

Viele sitzen wegen fehlender Fährbedingungen fest
Viele sitzen wegen fehlender Fährbedingungen fest ©APA (epa)
Auf den Philippinen sind am Freitag Tausende Menschen vor dem gefürchteten Taifun "Parma" geflüchtet. Der Sturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 195 km/h bewegte sich auf den Nordosten des Inselstaates zu. Nach den Berechnungen der Meteorologen erreicht der Taifun am Samstag die Provinz Aurora. Das Land leidet immer noch unter den Überschwemungen nach dem Tropensturm "Ketsana" vor einer Woche.

32 Provinzen wurden in Alarmbereitschaft versetzt. Tausende Passagiere saßen im Osten des Landes fest, weil die Behörden zahlreiche Fährverbindungen einstellten. Mehr als 20 Flüge wurden gestrichen.

Die Regierung verhängte vorsorglich den Notstand in den Provinzen der Insel Luzon, die wahrscheinlich in der Einfallschneise des Taifuns liegen. Damit kann sie die Preise von Grundnahrungsmitteln kontrollieren und zusätzliche Gelder für Schutzmaßnahmen bereitstellen.

Verteidigungsminister Gilberto Teodoro forderte die Einwohner an Ufern und in niedrig gelegenen Gebieten auf, sich an die Anweisungen zur Evakuierung zu halten. “Niemand sollte erwarten, dass andere ihr Leben riskieren, um sie später zu retten”, sagte er.

Der Wetterdienst warnte eindringlich vor der zerstörerischen Kraft des Taifuns. “Parma ist ein äußerst starker Taifun. Er kann ein Desaster auslösen”, sagte Chef-Meteorologe Nathaniel Cruz. Einzelne Böen könnten Spitzengeschwindigkeiten von 230 Kilometern in der Stunde erreichen.

Auch in den bereits durch “Ketsana” überschwemmten Regionen droht neue Gefahr: die Ausläufer von “Parma” könnten auch dort erneut heftige Regenfälle verursachen. Viele Flüsse führen ohnehin nach den schweren Regenfällen des vergangenen Wochenendes noch immer Hochwasser.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Tausende Philippinos flüchten vor Taifun "Parma"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen