AA

Südkorea & Japan belastet Inselstreit

Der neu entbrannte Streit zwischen Japan und Südkorea um eine unbewohnte Felseninsel verschärft sich. Der japanische Präsident Koizumi rief Mittwoch zu einem "vernünftigen" Umgang mit dem Problem auf.

Zuvor hatte das Parlament der japanischen Präfektur Shimane die Einführung eines Gedächtnistags für die 700 Kilometer von Tokio und 450 Kilometer von Seoul entfernte Insel gebilligt. In Japan heißt sie Takeshima, in Südkorea Dokdo. Die Regierung in Seoul protestierte gegen das Vorgehen des Präfekturparlaments und verlangte eine umgehende Zurücknahme der Verordnung.

Das südkoreanische Außenministerium verurteilte die Einführung des „Takeshima-Tags“ als „unlauteren Versuch“, Südkoreas „Souveränitätsrechte“ zu verletzen. Das Ministerium bestellte den stellvertretenden japanischen Botschafter in Seoul ein, um Südkoreas Protest zu übermitteln. Die Insel wird derzeit von Südkorea kontrolliert. Südkorea hatte kürzlich deutlich gemacht, seine Territorialansprüche selbst um den Preis der Beziehungen zum Nachbarland verteidigen zu wollen.

Koizumi sagte, beide Seiten sollten mit dem „Grundton der Freundschaft zwischen Japan und Südkorea“ den Disput vernünftig angehen und sich von dem jüngsten „emotionalen Konflikt“ nicht zu sehr mitreißen lassen. Sein Regierungssprecher rief zum Dialog auf. Gegen das Verhalten der Präfektur Shimane wollte die Regierung jedoch nicht einschreiten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Südkorea & Japan belastet Inselstreit
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.